Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Autobahn als Abladestelle

Der Lkw stand quer auf der Autobahn und hatte Ladung verloren (Foto: Polizei)
thl. Ramelsloh. Ein Unfall mit einer leicht verletzten Person und hohem Sachschaden sorgte am Dienstag auf der A7 und den Umleitungsstrecken zu erheblichen Behinderungen des morgendlichen Berufsverkehrs.
Gegen 4.20 Uhr kam ein Sattelzug aus dem Kreis Vienenburg in Höhe des Rastplatzes Seevetal nach rechts von seinem Fahrstreifen ab und stieß gegen eine auf dem Standstreifen befindliche Behelfsschutzwand einer Baustelle. Von dort prallte der Zug ab, schaukelte sich auf und kippte quer zur Fahrtrichtung nach links um.
Kurios: Beim Anprall der Sattelzugmaschine gegen die Mittelschutzplanke richtete sich der Sattelzug wieder auf und kam quer über alle drei Fahrstreifen zum Stehen.
Ein großer Teil der aus PET-Flaschen und Kanistern mit Fruchtsaft und
Pflanzenöl bestehenden Ladung verteilte sich auf der Autobahn. Der
21-jährige Trucker wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der fließende Verkehr wurde über die
Raststätte Seevetal am Unfallort vorbeigeleitet. Der Sachschaden am
Sattelzug wird auf 70.000 Euro geschätzt. Die Schadenshöhe an der
Fahrbahn und den Verkehrseinrichtungen steht noch nicht fest. Eine Spezialfirma musste die Fahrbahn säubern. Es baute sich ein bis zu
acht Kilometer langer Stau auf.