Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Raserei durch quengelndes Kleinkind?

thl. Seevetal. Am Montagabend fuhr ein 51-jähriger Mann aus Holzminden mit seinem Kleinbus durch einen auf 80 km/h beschränkten Bereich im Horster
Dreieck. Dumm: Direkt hinter ihm war ein Radarwagen der Polizei, denn der Mann war den Beamten bereits in den Bereichen Egestorf und Ramelsloh durch zu schnelles
Fahren aufgefallen. Im Horster Dreieck wurde bei ihm eine Geschwindigkeit von 137 km/h gemessen. Im späteren Verlauf fuhr der Mann anstatt der erlaubten 120 km/h eine Geschwindigkeit von 160 km/h.
Die Beamten stoppten den Kleinbus schließlich auf dem nächsten Parkplatz. Offenbar war der Fahrer aufgrund seines quengelnden Kindes auf dem Rücksitz genervt und abgelenkt. Dies dürfte aber keine Entschuldigung für die Raserei sein. Dem 51-Jährigen droht nun neben einem einmonatigen Fahrverbot und einer Geldbuße von 160 Euro noch der Entzug der Fahrerlaubnis, weil sein Punktekontostand in Flensburg
bereits sieben Punkte aufweist.