Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Raubprozess vor dem Landgericht

(Foto: archiv mi)
thl. Seevetal/Lüneburg. Vor der Jugendkammer des Lüneburger Landgerichtes findet derzeit der Prozess gegen vier Angeklagte (19 bis 23 Jahre alt) aus Hamburg statt. Ihnen wird schwerer Raub in Tateinheit mit erpresserischem Menschenraub und gefährlicher Körperverletzung zur Last gelegt.
Kurzer Rückblick: Am 1. Juni war das Quartett zu einem Wohnhaus in der Straße "Alter Söhn" in Emmelndorf gefahren. Während einer der Täter im Auto wartete, klingelten die anderen drei als Paketzusteller verkleidet an der Tür einer 77-jährigen Seniorin. Als diese öffnete, drängten die Männer sie sofort zurück in die Wohnung, sprühten ihr Pfefferspray ins Gesicht, schlugen und fesselten sie und verletzten sie mit einem Springmesser. Noch während die Räuber dabei waren, nach Diebesgut zu suchen, klingelte es erneut an der Haustür. Ein 78-jähriger Bekannter des Opfers kam zufällig zu Besuch. Die Täter zogen ihn in die Wohnung und fesselten den Mann ebenfalls. Dabei nahmen sie ihm noch eine Armbanduhr ab. Nachbarn wurde auf das Geschehen aufmerksam und riefen die Polizei, die die Täter nach kurzer Flucht stellen und festnehmen konnte. Seitdem sitzen die vier Angeklagten in Untersuchungshaft.
In den ersten Verhandlungstagen haben sich die Angeklagten teilweise geständig geäußert. Das Urteil wird für den 16. Dezember erwartet.