Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Auf den Spuren von "Mighty Mike": Jonas Maack tritt bei Qualifikation zum European Darts Matchplay an

Jonas Maack setzt beim Darts ganz auf Ruhe und Konzentration
kb. Seevetal. "Ooooone hundred eiiiiiiighty!!!!" Jeder Dartspieler würde diesen Ruf, der bei Profi-Dartturnieren regelmäßig ertönt, gerne mal hören. 180 Punkte - mehr kann man mit drei Pfeilen nicht werfen. Jonas Maack (16) aus Seevetal hat das schon mehrfach geschafft. Allerdings bisher nur beim Training zu Hause. "Gefreut hab ich mich trotzdem", sagt der Schüler. Er tritt am 12. Mai bei der Qualifikation zum European Darts Matchplay in Hamburg an. Dass er wirklich einen der letzten vier Plätze im Hauptfeld ergattert und dann gegen Darts-Legenden wie Gary Anderson oder Michael van Gerwen spielt, ist eher unwahrscheinlich. "Aber allein schon dabei zu sein, ist toll", sagt Jonas.
Der 16-Jährige spielt schon seit etwa vier Jahren Darts. Sportlicher Höhepunkt bisher war ein Match gegen Justin Pipe aus England, die ehemalige Nummer acht der Weltrangliste. Jonas gewann zwar nicht das Spiel, dafür aber eine Menge Erfahrung. "Allein die Ruhe vor so viel Zuschauern zu bewahren, ist eine Herausforderung", erzählt er.
Sein Training absolviert Jonas in seinem Zimmer. Außer einer Dartscheibe, Pfeilen und Treffsicherheit braucht er dazu nichts. Immer, wenn er Zeit hat, wirft Jonas ein paar Runden. Auf einen Gegner muss er dabei verzichten: "Früher haben wir oft zusammen gespielt", so sein Vater. "Da hat das noch Spaß gemacht, aber inzwischen hab ich keinerlei Chance mehr", erzählt Karsten Maack und lacht. Allzu viel Zeit für sein Hobby hat Jonas nicht, seine zweite Leidenschaft gilt dem Fußball, wo er als Schiedsrichter auf dem Platz steht. Auf ein paar Stunden Darts pro Woche schafft er es aber trotzdem immer.
Großes Vorbild für Jonas ist Michael van Gerwen. Den Niederländer, in Dartkreisen bekannt als "Mighty Mike", hofft Jonas auch in Hamburg zu treffen. "Wenn man an der Qualifikation teilnimmt, teilt man sich einen Bereich mit den Profis. Darauf freue ich mich total", erzählt Jonas. Rund 150 Spieler treten in der Qualifikation an. Sie alle kämpfen um die verbleibenden vier Plätze im Hauptfeld des Turniers, die restlichen Startplätze wurden bereits über Ranglisten und bei zwei weiteren Qualifikationsturnieren verteilt.
Jonas wird bei der Qualifikation versuchen, seine eigene Strategie zu verfolgen. "Ich bemühe mich, mein Spiel zu spielen und mich nicht von den anderen ablenken zu lassen", erklärt er. Konzentration und innere Ruhe seien das A und O. "Vor allem aber will ich einfach Spaß haben, das steht im Vordergrund. Auch wenn es natürlich ein Traum wäre, die Hauptrunde zu erreichen."