Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Meilenstein für Meckelfeld

Bei der symbolischen Schlüsselübergabe (v. li.): Emanuel Völkert (Pflegedienstleitung), Maren Brickwedel (Direktorin), Christian Kerling, Martina Oertzen und Torsten Rieckmann (Geschäftsführer der Kervita Immobiliengesellschaft)
kb. Meckelfeld. "Die Menschen werden immer älter und wollen ihren Lebensabend in der gewohnten Umgebung verbringen - das ist nun auch in Meckelfeld möglich", freute sich Seevetals Bürgermeisterin Martina Oertzen jetzt anlässlich der Eröffnung des Senioren-Zentrums "Zur Pulvermühle" an der Mattenmoorstraße. Das Pflegeheim ist das erste seiner Art in Meckelfeld. Bis die Pläne zum Bau der Einrichtung unter Dach und Fach gebracht werden konnten, war die Gemeinde Seevetal mehrere Jahre lang auf der Suche nach einem geeigneten Investor und Betreiber. Dieser wurde schließlich in der Kervita-Gruppe gefunden, die mit dem Standort Meckelfeld insgesamt zwölf Pflegeeinrichtungen in Norddeutschland betreibt.
"Selten wurden wir an einem Standort so willkommen geheißen wie in Meckelfeld", sagte Kervita-Geschäftsführer Christian Kerling bei der Eröffnungsfeier. Er freute sich über die große Nachfrage nach Pflegeplätzen. "Die ersten Bewohner sind bereits eingezogen", so Kerling. Hinzu kämen rund 120 Anfragen von Interessenten.
Das helle und moderne Senioren-Zentrum in der Ortsmitte von Meckelfeld bietet insgesamt 109 Pflegeplätze einschließlich einem speziellen Angebot für Demenzkranke. Rund 70 neue Arbeitsplätze werden geschaffen. "Das ist ein Meilenstein für Meckelfeld, aber der Bedarf nach Pflegeplätzen wird weiterhin steigen", sagte Martina Oertzen. Sie mahnte auch den Bau von barrierefreien Wohnungen an.
Freude über die Eröffnung der Pflegeeinrichtung herrschte auch bei Ortsbürgermeisterin Brigitte Somfleth. "Ich kenne den Wunsch, den Lebensabend im gewohnten Umfeld zu verbringen, aus vielen persönlichen Gesprächen", so Somfleth. Ihr Dank ging nicht nur an Kervita sondern auch an die Anwohner, die während der Bauarbeiten viel Geduld bewiesen hätten.