Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Stück Dorfgeschichte

Der anstehende Faslam wird die letzte große Veranstaltung im Ramelsloher Hof sein (Foto: archiv)
Im "Ramelsloher Hof" kommt das Interieur unter den Hammer

kb. Ramelsloh. Schnäppchenjäger aufgepasst: Bevor vom 12. bis 14. Januar zum letzten Mal der Faslam im "Ramelsloher Hof" stattfindet, macht Betreiberin Bettina Pieper "Tabula rasa". Weil das Gasthaus in Kürze schließt, kommen am Sonntag, 7. Januar, ab 11 Uhr sämtliche Dekorationsgegenstände, darunter auch alte Werkzeuge, Lampen, Handwerkskunst, Bilder, Möbel, Pflanzen, Tischwäsche, Geschirr und Besteck unter den Hammer. "Wer sich ein Andenken sichern oder den heimischen Partykeller bestücken will, ist bei uns richtig", sagt Bettina Pieper. Sie freut sich, noch einmal viele bekannte, aber auch neue Gesichter begrüßen zu dürfen. Für die Verpflegung ist mit deftiger Erbsensuppe gesorgt.
Mit der Schließung des Gasthauses verliert der Ort einen wichtigen Veranstaltungsort u.a. für den Faslam und die örtliche Theatergruppe. Im Ortsrat wurde deswegen eine Arbeitsgruppe gegründet, zu der auch Vertreter der örtlichen Vereine gehören. Auf einem ersten Treffen wurde bereits diskutiert, ob und welche Ausweichmöglichkeiten es in Ramelsloh für Vereinstreffen und Veranstaltungen gibt. Thema war auch ein möglicher Standort für ein Dorfgemeinschaftshaus.
Wenn im "Ramelsloher Hof" in Kürze die Türen schließen, dürfte sich auch das Thema "Gastronomie" auf dem Areal erledigt haben. Wie auf der letzten Ortsratssitzung des vergangenen Jahres berichtet wurde, liegen beim Landkreis Pläne für eine Neubebauung des Grundstückes mit zwei Gebäuden und insgesamt 19 Wohnungen zur Prüfung vor.