Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Eine Million kleine Schritte

Wandern für den guten Zweck: Klaus Bernhard aus Seevetal begibt sich auf den Jakobsweg

kb. Seevetal. Eine Million kleine Schritte - die hat Klaus Bernhard (54) vor sich. Am 29. August startet der Seevetaler zu seiner Wanderung auf dem Jakobsweg. Von Saint-Jean-Pied-de-Port in Südfrankreich führt die Route über 800 Kilometer zur Kathedrale von Santiago de Compostela in Spanien. Das Besondere: Klaus Bernhard nimmt diese Anstrengung für einen guten Zweck auf sich. Er sammelt Spenden für den Verein "Dunkelziffer e.V.". Der Verein kämpft gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern und Kinderpornographie und versucht Betroffenen mit Beratungsangeboten und Therapien zur Seite zu stehen.
Die Idee, den Jakobsweg zu wandern, schlummerte schon lange in Klaus Bernhard. "Ich war schon immer begeisterter Sportler, bin Marathon gelaufen und zum Nordkap geradelt", erzählt der 54-Jährige. Durch einen Fall von Kindesmissbrauch in seinem persönlichen Umfeld wurde er dann auf den Verein "Dunkelziffer" aufmerksam. "Die Arbeit des Vereins ist sehr wichtig. Viele Betroffene wissen nicht, wie sie mit dem Thema 'Missbrauch' umgehen sollen", so Klaus Bernhard. Spontan entschloss er sich, mit seiner Wanderung die Arbeit von "Dunkelziffer" zu unterstützen.
Um sich auf den Jakobsweg vorzubereiten, hat Klaus Bernhard schon über 900 Trainingskilometer u.a. auf dem Heidschnuckenweg zurückgelegt. Gutes Schuhwerk und eine praktische Ausrüstung sind dabei ein Muss. Auf dem Jakobsweg will der Seevetaler in Herbergen , aber auch im Freien übernachten. "Die größte Herausforderung wird vermutlich die tägliche Anstrengung sein", vermutet er. Für die Aktion hat er seinen gesamten Jahresurlaub genommen - für seinen Arbeitgeber, die Hamburger Hochbahn, kein Problem. "Mein Chef kennt das schon", lacht Klaus Bernhard, dessen Familie das Projekt ebenfalls voll unterstützt.
Er freut sich beim Jakobsweg besonders auf die Begegnung mit den Menschen - und darauf, nicht allein unterwegs zu sein. Begleitet wird Klaus Bernhard nämlich von seinem Freund Burkhard Granz. Der ist auch für die Homepage www.einemillionkleineschritte.de zuständig. Täglich werden die Männer von ihrer Wanderung im Blog berichten. Zum Glück fällt das dafür nötige iPad bei rund zehn Kilo Gepäck nicht allzu sehr ins Gewicht.
"Ich hoffe auf fünf spannende Wochen auf diesem mystischen Weg und hoffe, dass viele Menschen meine Idee unterstützen", sagt Klaus Bernhard. Über 4.000 Euro hat er bereits gesammelt, er hofft am Ende einen fünfstelligen Betrag an "Dunkelziffer" übergeben zu können.
•Wer das Spendenprojekt von Klaus Bernhard unterstützen möchte, überweist einen Betrag unter dem Stichwort "einemilliokleineschritte-Dunkelziffer" auf das Spendenkonto 90335548, BLZ 207 500 00, Sparkasse Harburg-Buxtehude. Spendenbescheinigungen werden durch "Dunkelziffer" ausgestellt.