Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gemeinsam aktiv: 25 Jahre Montagstreff Maschen

Für die Senioren ist der Montagstreff eine wichtige Anlaufstelle und gute Möglichkeit, sich auszutauschen (Foto: C. Wöhling)
kb. Maschen. „Das Miteinander ist wunderbar, wir singen gemeinsam, hören Bibeltexte und diskutieren über verschiedene Themen“, sagt Dorothea Schünemann (86). Gemeinsam mit fünf Frauen leitet sie den Montagstreff in der Kirchengemeinde Maschen, der jetzt sein 25-jähriges Jubiläum gefeiert hat. Etwa 20 Frauen und Männer treffen sich jeden zweiten und vierten Montagnachmittag im Gemeindesaal an der Horster Landstraße.
"Gute Seele" des Montagstreffs ist Dorothea Schünemann, zum Leitungsteam gehören außerdem Hella Zwernemann, Elke Ohl, Roswitha Gätjens, Brigitte Wichmann und Inge John. Gemeinsam bereiten sie die Treffen vor. Nach einer kleinen Andacht werden Lieder je nach Jahreszeit und Anlass gesungen und nach Kaffee und Kuchen wird über ein Thema diskutiert: „Wir sind für alle Themen offen und hatten auch schon verschiedene Referenten zu Gast“, sagt Dorothea Schünemann. Viel Spaß bereiten der Runde Nachmittage mit Konfirmanden, zu dem die Konfis sogar selbstgebackene Kuchen mitbringen.
Aktiv sind viele Frauen und Männer aus der Runde: „Mitglieder unseres Montagstreffs helfen z.B. beim Flüchtlingscafé und der Organisation von Ausflügen mit Flüchtlingen. Zudem gestalten wir stets zwei Seiten im Gemeindebrief selbst. Außerdem bringen wir einmal im Jahr gesammelte Spenden zu Obdachlosen am Hamburger Hauptbahnhof“, sagt Brigitte Wichmann.
„Wir schätzen die Gemeinschaft und singen gern“, erzählt Ernst Wetzel, der seit 15 Jahren mit seiner Frau zum Montagstreff kommt. Die älteste Teilnehmerin ist Hertha Hambrock mit 94 Jahren: „Mein Mann ist vor 17 Jahren verstorben, seitdem komme ich hierher. Vor zwei Jahren bin ich noch selbst gefahren und habe andere Damen mitgenommen“, sagt sie. Die Geburtstagsbriefe für die Mitglieder schreibt Ruth Schuldt-von den Eichen. „Den Text überlegt meine Frau in der Nacht, morgens muss ich dann schweigen, wenn sie es zu Papier bringt“, sagt Norbert Schuldt augenzwinkernd.
Bereits 1954 fanden regelmäßige Frauentreffen in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Maschen statt, damals als Frauenhilfe von Pastor Rudolf Rondthaler gegründet. 1990 übernahm zunächst Hella Zwernemann mit einem ehrenamtlichen Team die Leitung des Montagstreffs: „Wir sind in diesen Jahren älter geworden, und von vielen mussten wir leider auch Abschied nehmen“, sagt Hella Zwernemann. „Daher freuen wir uns immer über neue Gäste. Frauen und Männer, die Lust haben, beim Montagstreff mitzumachen und vielleicht auch neue Ideen einbringen möchten, sind herzlich eingeladen, einmal vorbeizuschauen“, so Dorothea Schünemann.
• Die nächsten Termine: 26. September, 10. und 24. Oktober, 14. und 28. November, jeweils von 15 bis 17 Uhr.