Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Happy End nach WOCHENBLATT-Aufruf: Nina Noack hat einen Arbeitsplatz gefunden

Nina Noack mit ihrem Arbeitsvertrag
kb. Seevetal. Endlich kann Nina Noack aus dem kleinen Seevetal-Ort Bullenhausen wieder strahlen: Vor wenigen Tagen hat die 24-Jährige einen Arbeitsvertrag unterschrieben! Am 15. April fängt sie an der Hochschule 21 in Buxtehude im Bereich Buchhaltung und allgemeines Hochschulsekretariat an. "Ich freue mich total", sagt Nina Noack, die zuvor fast drei Jahre vergeblich nach einem Arbeitsplatz gesucht hatte. Nach dem Hilferuf über das WOCHENBLATT nun der Erfolg. "Wir haben den Artikel gelesen, auf Initiative einer Mitarbeiterin Kontakt zu Nina Noack aufgenommen und sie ermutigt, sich bei uns zu bewerben", erzählt Hochschulleiter Rolf Jäger.
Seit ihrer frühen Kindheit leidet Nina Noack unter einer halbseitigen Lähmung, kann den rechten Arm nur sehr eingeschränkt bewegen. Davon entmutigen ließ sich die junge Frau nie. Nach der Schule absolvierte sie erfolgreich eine Ausbildung zur Bürokauffrau beim Berufsbildungswerk Bugenhagen in Timmendorfer Strand. Doch statt danach wie andere Berufsanfänger im Job durchzustarten, begann für Nina Noack eine regelrechte Odyssee. Fast drei Jahre lang bewarb sie sich vergeblich. Schrieb in dieser Zeit an die 400 Bewerbungen, erschien zu unzähligen Bewerbungsgesprächen und absolvierte Praktika. Eine feste Anstellung resultierte aus diesen Bemühungen nie.
Umso größer ist jetzt die Freude über die - zunächst auf ein Jahr befristete - Stelle an der Hochschule 21. "Es war ein tolles Gefühl, den Arbeitsvertrag in den Händen zu halten", erzählt Nina. "Besonders, weil ich im Bereich Buchhaltung tätig sein werde." Das Stellenprofil wurde extra auf Nina zugeschnitten. "Im Laufe des Vorstellungsgesprächs haben wir uns ein Paket überlegt, das zu ihren Stärken passt", so Rolf Jäger. Jetzt muss die Praxis zeigen, wie gut die Zusammenarbeit klappt.
Nina blickt optimistisch in die Zukunft. "Ich freue mich auf die Arbeit und die Kollegen", sagt sie. Und auch das Pendeln macht ihr nichts aus: "Hauptsache, es geht endlich los!" Das WOCHENBLATT drückt jedenfalls die Daumen und wünscht alles Gute!