Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

HipHop-Gruppe "Patchwork": Coole Moves zu fetten Beats

Beim Wettbewerb in Wolfenbüttel: "Patchwork" (Foto: Jana Hinz)
kb. Seevetal. HipHop-Tanzen und Liegestütz - das ist eine richtig gute Kombination, weiß Jana Hinz (25), Trainerin beim TSV Eintracht Hittfeld. Denn ohne Kraft und eine gewisse Grundfitness sind coole HipHop-Moves nicht machbar. Der Erfolg gibt Jana recht: Mit ihrer Tanz-Gruppe "Patchwork" holte sie im vergangenen Herbst beim Wettbewerb "Dance2u" in Wolfenbüttel den Sieg in der Kategorie "Teens - Einsteiger". Über 20 Teams hatten um Platz eins gekämpft. Für die Trainerin und ihre Mädels war der Sieg eine riesige Überraschung. "Wir hätten nie gedacht, dass wir gewinnen", erzählt Jana Hinz.
Einmal in der Woche trainieren die insgesamt drei HipHop-Gruppen in der Sportarena in Hittfeld. Schon die Kleinen ab acht Jahren haben riesigen Spaß an der Bewegung zu cooler Musik, bei "Patchwork" kommt ein gewisser Ehrgeiz dazu. Die 20 Mädchen im Alter von zwölf bis 16 Jahren sind seit ihrem Erfolg in Wolfenbüttel doppelt motiviert. "Zu den Liegestützen muss ich sie trotzdem eher zwingen", lacht Jana Hinz. Doch wer bei einer "Bodenwelle" (eine Tanzfigur) nicht unsanft auf dem Boden aufkommen will, braucht Kraft in den Armen. Auch Präzision ist bei einer gelungenen Performance gefragt. Um möglichst synchron zu sein, merkt sich die Gruppe bestimmte Textstellen in den Songs. Dass manchmal die ein oder andere aus der Reihe tanzt, lässt sich dennoch nicht verhindern.
Viele der Teenager tanzen schon seit Jahren unter Janas Anleitung. "Wir haben viel Spaß. Die Musik, die Bewegung - das macht einfach glücklich", sagt eines der Mädchen. 20 Mädels auf einen Haufen - da kommt es natürlich auch mal zu Zickereien. "Aber eigentlich verstehen wir uns alle gut", sind sich alle einig.
Zusammengeschweißt hat auch der Auftritt in Wolfenbüttel. "Wir waren ziemlich aufgeregt", erinnert sich Jana Hinz. Den Sieger-Pokal hätten die Veranstalter beinahe auf dem Postweg schicken müssen: Weil sie nicht mit einer Finalteilnahme und schon gar nicht mit dem Sieg gerechnet hatte, musste die Trainerin kurzfristig zweimal den Bus umbuchen. "Wir wollten eigentlich schon längst auf dem Nachhauseweg sein", erzählt Jana Hinz und lacht.
• Wer auch Lust aufs HipHop-Tanzen hat: In der Gruppe der Jüngeren gibt es noch einige freie Plätze, bei den Großen ist der Kurs derzeit belegt. Infos gibt es unter http://www.tsv-hittfeld.de/fitness.html.