Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

In Emmelndorf ist der Bär los

Sie ist in Teddybären vernarrt: Christa Jesussek hat in den vergangenen 14 Jahren Hunderte Bären gefertigt

Ein Bastelkursus war Schuld: Christa Jesussek hat ihr Herz an Teddybären verloren

kb. Seevetal. "Wenn man einen Teddybären selber macht, wird man sofort vom Virus infiziert", davon ist Christa Jesussek (63) überzeugt. Die Emmelndorferin (Gemeinde Seevetal) hat vor rund 14 Jahren ihr Herz an die tapsigen Gesellen verloren. Schuld war ein Puppen- und Teddykursus. "Eigentlich wollte ich nur eine Puppe basteln, mit Bären hatte ich nie was am Hut", erzählt die Rentnerin. Das hat sich seitdem grundlegend geändert: Kleine Bären, große Bären, stehende Bären, liegende Bären, Bären im Anzug, Bären die Auto fahren, Punker-Bären - im Bärenzimmer von Christa Jesussek gibt es nichts, was es nicht gibt. Jedem Teddy-Fan geht hier sofort das Herz auf. Trotz aller Unterschiede - eines haben all ihre Bären gemeinsam - sie wurden mit viel Liebe und Geduld selbst gemacht.
Hunderte Bären hat Christa Jesussek inzwischen gefertigt. Dazu hat sich die Bärenmutti einen Bastelraum im Keller eingerichtet. Von Teddyfell - aus Edelplüsch, Mohair oder Alpaca - über Gelenke, Garn und Füllmaterial bis hin zu den kleinen Knopfaugen - fein säuberlich ist alles sortiert und griffbereit. Auch wenn sie dasselbe Schnittmuster und das gleiche Fell verwendet - wie der Bär am Ende aussieht, ist immer wieder eine kleine Überraschung. "Jeder Bär ist ein Unikat, der Gesichtsausdruck ist nie derselbe", erzählt Christa Jesussek. Und wenn ein Teddy mal nicht so will wie sie, dann wird er erst mal eine Weile beiseite gelegt. Niedlich werden sie am Ende alle.
Mit Freundin Ille Steuber, die genauso bärenverrückt ist wie sie, ist Christa Jesussek regelmäßig auf Messen und Ausstellungen unterwegs. Dort finden ihre Bären großen Anklang. Ihre Teddys zu verkaufen, fällt ihr dennoch nicht immer leicht. "Wenn mir ein Bär besonders gut gefällt, dann blutet mir schon ein bisschen das Herz", beschreibt Christa Jesussek ihre Gefühle. Manchen Teddy behält sie erst einmal ein paar Monate. Und ihren allerersten Bären, den würde sie nie weggeben.
• Wer Lust hat, sich die Bären von Christa Jesussek und Ille Steuber einmal anzusehen, ist herzlich zum Bärensommerfest am Sonntag, 28. Juli, ab 14.30 Uhr in Emmelndorf (Gartenstr. 35) eingeladen. Alle Bärenfreunde sind willkommen. Für Kaffee und selbst gebackenen Kuchen ist gesorgt. Bei Interesse an ihren Bären erreichen Sie Christa Jesussek unter Tel. 04105 - 406447.