Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Karoxbostel: Wassermühle feierte offizielle Einweihung

Dicht gedrängt sitzen die Besucher bei der stimmungsvollen Feier auf dem Mühlenhof. Im Hintergrund zu sehen ist die Sägerei
kb. Karoxbostel. Das Reetdach erstrahlte in neuem Glanz, im frisch sanierten Schweinestall wurden erstmals Kunstwerke präsentiert und pünktlich zur 200-Jahr-Feier an der Wassermühle Karoxbostel war sogar der Sommer zurückgekehrt: Bei strahlendem Sonnenschein haben Mitglieder des vor fünf Jahren gegründeten Mühlenvereins und zahlreiche Gäste, darunter die Bundestagsabgeordneten Svenja Stadler und Michael Grosse-Brömer, am Wochenende die offizielle Einweihung des sanierten Denkmal-Ensembles gefeiert.
Das Fest bildet sozusagen den Abschluss einer langen Geschichte, denn die Mühle wurde über Jahre von Ehrenamtlichen auf Vordermann gebracht. Im Jahr 2012 hatte der Verein Wassermühle Karoxbostel unter Vorsitz von Emily Weede das Hofensemble gekauft, auf dem die denkmalgeschützte Mühle steht. Damals waren die Gebäude kaum mehr als Ruinen. Doch die inzwischen über 1.000 Mitglieder des Mühlenvereins, mittlerweile der größte in Deutschland, packten kräftig an und brachten die Mühle, das reetgedeckte Haupthaus, die benachbarte Sägerei, das Backhaus und zuletzt den ehemaligen Schweinestall wieder auf Vordermann. „Die Karoxbosteler Mühlenretter haben es geschafft, innerhalb von wenigen Jahren aus einem total herunter gekommenen Denkmal-Ensemble einen lebendigen Ort der Begegnung zu machen“, würdigte der Oberkonservator des Landesamtes für Denkmalpflege, Dr. Klaus Püttmann, in seinem Festvortrag die Leistung der Mühlenretter.
In einer Andacht wies Pastor i.R. Georg Stiller auf das große Gemeinschaftsgefühl hin, das während der vergangenen Jahre an der Mühle entstanden sei. Die Mühle sei ein Ort, wo Kinder und Erwachsene, Jugendliche und Alte gern zusammen kommen, wo Menschen Atem holen, wo sie kreativ sein können und wo sie auch zur Besinnung kommen.
Rechtzeitig zur offiziellen Einweihung ist auch die 240 Seiten starke Festschrift des Vereins Wassermühle Karoxbostel erschienen. In vielen Artikeln und auf fast 1.000 Fotos wird darin die Sanierung der Wassermühle und der angrenzenden Gebäude dokumentiert. Wer sich noch ein Exemplar sichern will, muss schnell sein: Da die Festschrift bereits bei der 200-Jahr-Feier reißenden Absatz fand, können zum Tag des offenen Denkmals, der am Sonntag, 10. September, auf dem Mühlengelände in Karoxbostel gefeiert wird, nur noch wenige Exemplare zum Kauf angeboten werden. 
Alle Informationen zur Mühle und zum Verein auf http://wassermühle-karoxbostel.de.