Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Keine Zeit gehabt, übers Alter nachzudenken": Liska Sethmann feiert 100. Geburtstag

Die 100 Jahre sieht man ihr nicht an: Liska Sethmann mit Familienhund Danny
kb. Meckelfeld. Immer in Bewegung bleiben - das könnte das Geheimrezept von Liska Sethmann sein. Die Meckelfelderin feiert am Dienstag, 11. März, ihren 100. Geburtstag. Ein Alter, das man der rüstigen Dame wirklich nicht ansieht. Sie fasst noch im Haushalt mit an, unternimmt kleine Spaziergänge, liest gern und interessiert sich für fast alles. "Ganz faul bin ich noch nicht", sagt die Seniorin fröhlich.
Geboren wurde Liska Sethman 1914 in Harburg als mittleres von drei Geschwistern. "Unsere Kindheit war wirklich schön", erzählt die Jubilarin. Auf der Straße fuhren höchstens mal Pferd und Wagen, es gab viel Raum zum Spielen. Nach dem frühen Tod der Mutter hieß es für Liska Sethmann jedoch in der Schlachterei der Eltern mit anzupacken. Die Arbeit bestimmte das Leben, Vergnügungen gab es für die junge Frau nur in ihrer Freizeit beim Turnen und am Sonntag - da ging es zum Tanzen. "Wir sind von einem Lokal zum anderen gezogen", erinnert sich die lebensfrohe Seniorin.
Zum Tanzen lud sie dann auch ihr zukünftiger Mann Karl ein, dessen Eltern ebenfalls eine Schlachterei betrieben. 1939 läuteten die Hochzeitsglocken. Während der Kriegsjahre versuchte die Familie den Betrieb in der Schlachterei aufrecht zu erhalten. Im Jahr 1943 wurde als einziges Kind Tochter Karla geboren. Ein Lichtblick in der schwierigen Zeit.
Nachdem ihr Mann Karl im Jahr 1968 starb und 1970 die Schlachterei aufgegeben wurde, arbeitete Liska Sethmann noch bis zu ihrem 69. Lebensjahr bei der Metro. "Mir hat die Arbeit und besonders der Umgang mit den Kunden immer viel Spaß gemacht", erzählt die Seniorin, die noch eine weitere Leidenschaft in ihrem Leben hat - den Fußball. Noch mit 90 Jahren feuerte sie im Stadion zusammen mit ihrem Enkel den HSV an. Früher war die Familie samt Zwergpudel bei jedem Heimspiel dabei. "Das waren noch andere Zeiten, da traf man die Spieler noch persönlich", erzählt Liska Sethmann.
Seit 1973 wohnt die Jubilarin in Meckelfeld, lange Zeit lebten mit der Familie ihrer Tochter drei Generationen im Haus. Auch Hunde gehörten immer dazu. "Es war immer was los, ich hatte eigentlich nie Zeit, übers Alter nachzudenken", sagt die Seniorin, die auch lange aktives Mitglied im Meckelfelder Schwimmverein war. Besondere Freude macht Liska Sethmann derzeit ihr erster Ur-Enkel Bennett (knapp vier Monate). "Die Familie und das Beisammensein ist für mich das Wichtigste", sagt sie.
Zu ihrem Ehrentag werden nicht nur Familienangehörige und Bekannte gratulieren - auch ein ehemaliger Lehrling aus der Schlachterei hat sich angemeldet. Der ist inzwischen 78 Jahre alt. Und? Fühlt sich die Jubilarin wie 100? "Nö", schmunzelt sie. "Ich darf nur nicht zu oft in den Spiegel schauen."