Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Landkreis: Energieeffizienz durch Innovation

Bessere Energieerzeugung und mehr Effizienz: Die Verfahrenstechnik der Kläranlage Seevetal wird umfassend optimiert (Foto: Landkreis Harburg)
kb. Landkreis. Abwasserklärverfahren auf hohem technischen Stand und klimafreundliche Energieerzeugung – dafür steht der Betrieb Abwasserbeseitigung des Landkreises Harburg bereits seit vielen Jahren. Nun investiert der Betrieb rund zwei Millionen Euro in ein neues innovatives Klärverfahren auf der Kreis-Kläranlage Seevetal in Glüsingen. Möglich macht dies eine nun zugesagte finanzielle Förderung des Projekts durch die Europäische Union. Sie stellt dem Landkreis Harburg rund eine Million Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Verfügung.
„Mithilfe der EU-Förderung können wir die Verfahrenstechnik der Kläranlage Seevetal weiter optimieren. Damit erhöhen wir die Energieeffizienz der Anlage erheblich und schaffen zudem ausreichend Kapazitäten, um neue Wohn- und Gewerbegebiete an unser Abwassernetz anzuschließen“, freut sich Landrat Rainer Rempe über die gute Nachricht der N-Bank aus Hannover.
Auf der Kläranlage Seevetal werden pro Jahr sechs Millionen Kubikmeter Abwasser aus den Samtgemeinden Hanstedt (ohne Egestorf, Evendorf und Döhle), Jesteburg und den Gemeinden Rosengarten, Seevetal, Stelle sowie der Stadt Buchholz gereinigt.
Dabei leistet der Betrieb Abwasserbeseitigung bereits jetzt einen großen Beitrag zum Klimaschutz durch eine hohe Eigenenergieproduktion auf den Kläranlagen Seevetal in Glüsingen und Obere Este in Kakenstorf.
Bei der Abwasserreinigung entstehen auf beiden Kläranlagen derzeit pro Jahr 120.000 Kubikmeter Klärschlamm. Dieser Schlamm fault in großen Behältern aus. Dabei entstehen rund zwei Millionen Kubikmeter Biogas. Diesen Biokraftstoff setzt der Landkreis über drei Blockheizkraftwerke und eine Mikrogasturbine in Strom- und Wärmenergie um und deckt damit nahezu den Energiebedarf für beide Kläranlagen komplett selbst. Der überschüssige, klimafreundliche Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Beide Anlagen produzieren 4,8 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich.
Mit der für 2018/2019 geplanten Maßnahme wird die Eigenenergieproduktion weiter optimiert und das Klima pro Jahr um weitere 930 Tonnen CO2 entlastet. „Grundlage ist ein neues und innovatives Verfahren, die sogenannte Deammonifikation, in Verbindung mit einer optimierten Vorklärung der Abwässer“, erläutert Jörg Schulze, Leiter des Betriebs Abwasserbeseitigung. Durch das neue Verfahren könne das Prozesswasser separat behandelt werden. Dadurch reduziere sich die Belastung der biologischen Reinigungsstufe, es würden Kapazitäten für Neuanschlüsse frei.
Die Behandlungsstufe zur Deammonifikation benötigt erheblich weniger Sauerstoff für den Reinigungsprozess als das bisher übliche Verfahren. Die Sauerstoffversorgung über Druckluftgebläse mit Elektromotoren führt zu Energieeinsparung von rund 15 Prozent und damit zu einem geringeren CO2-Ausstoß. Zudem wird der Landkreis sein Vorklärverfahren optimieren, um mehr Faulgas zu gewinnen. Eine zusätzliche Fällungsanlage soll den Abscheidegrad des Schlamms in beiden Vorklärbecken erhöhen. Dadurch kann mehr Schlamm direkt in die Faulbehälter gefördert und mehr Biogas gewonnen werden: Voraussichtlich entstehen so rund 270.000 Kubikmeter Gas und eine Stromerzeugung von rund 600.000 Kilowattstunden pro Jahr.