Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Langweilig wird mir nicht": WOCHENBLATT-Vertriebsinspektor Dieter Nagel geht in den Ruhestand

Dieter Nagel in seinem Garten, wo er künftig mehr Zeit verbringen wird
kb. Seevetal. Nach der Rente die Füße hochlegen, seinen Hobbys nachgehen oder durch die Welt reisen - das ist es wovon die meisten Menschen träumen. Nicht so Dieter Nagel (75) aus Seevetal-Lindhorst. Nach seiner Pensionierung vor zehn Jahren stand für ihn fest: "Ich such mir noch eine Aufgabe!" Seit acht Jahren ist der Pensionär deshalb als Vertriebsinspektor beim WOCHENBLATT Vertriebs-Zentrum (WBZ) tätig. Rund 100 Austräger betreut er in seinem Gebiet, das bis auf Maschen ganz Seevetal umfasst. Für Dieter Nagel eine tolle Aufgabe. "Mir hat das immer großen Spaß gemacht. Ich konnte mir die Zeit selbst einteilen, hatte gewisse Freiheiten, aber vor allem hat mir der Kontakt zu den Austrägern immer viel Freude bereitet." Zum 15. Mai hört Dieter Nagel jetzt trotzdem auf - und geht wirklich in den Ruhestand. "Einmal muss einfach Schluss sein", sagt er.
Dieter Nagel stammt aus Hamburg-Wilhelmsburg und ist gelernter Versicherungskaufmann. Über 40 Jahre lang war er für den Konzern Unilever tätig, zuletzt in führender Position. Geschäftsreisen, Meetings und Fortbildungen gehörten für ihn zum Tagesgeschäft. Doch schon während seiner Berufstätigkeit übte er einen zeitweise einen Nebenjob aus. "Ich habe Interviews für ein Meinungsforschungsinsitut geführt", erzählt Nagel. Denn eines war für ihn schon immer klar: "Dümmer wird man nicht durch diese Jobs."
Als Vertriebsinspektor war er in den vergangenen Jahren mit dafür verantwortlich, dass die WOCHENBLATT-Leser zuverlässig zweimal in der Woche von ihren Zeitungsboten mit den neuesten Nachrichten aus der Region versorgt werden. Austräger einteilen, Vertretungen für die Ferien finden, bei Problemen ansprechbar sein - genau das Richtige für Organisationstalent Dieter Nagel. Ihm war immer wichtig, ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Zeitungsboten zu haben und Probleme direkt und persönlich zu klären. "Das hat immer gut funktioniert", resümiert er.
Beruflich stark eingespannt hatte Dieter Nagel nie viel Zeit für Hobbys, dafür kam er viel herum. Seine Frau, die vor vier Jahren starb, begleitete ihn oft auf den Geschäftsreisen, viele langjährige Freundschaften entstanden. Auch abseits des Beruflichen reisten Dieter Nagel und seine Frau gern, Sylt und St. Peter Ording waren ebenso beliebte Ziele wie Kärnten in Österreich. Für seinen "echten" Ruhestand hat Dieter Nagel auch schon einige Pläne: Kurzreisen und Städtetrips, Pferdesportturniere und Konzertveranstaltungen, Besuche bei Freunden und Radfahren - und natürlich die Familie. Sohn und Enkel wohnen in der Nachbarschaft und schauen oft bei ihm vorbei. "Für die Jungs koche ich auch gern", erzählt der hilfsbereite Unruheständler. Er freut sich auf die Zeit, die nun kommt. "Ich hab so viel um die Ohren, langweilig wird mir bestimmt nicht!"