Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Luther und die Gegenwart: Gesprächsreihe der Kirchengemeinde Ramelsloh

Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke (Foto: Erzbistum Hamburg)
 
Christoph Künkel, Direktor des Diakonischen Werkes Foto: Jens Schulze, 0170 - 18 42 850, jens.schulze@email.de Abdruck nur gegen Namensnennung und Honorar zzgl. 7% MwSt., Kto: 543489, BLZ: 25050180 (Foto: Jens Schulze)
kb. Ramelsloh. Im Jahr des Reformationsjubiläums will die Kirchengemeinde Ramelsloh den Blick nicht nur zurück in die Zeit Martin Luthers, sondern auch in Gegenwart und Zukunft richten. "Es ist eine spannende Sache zu schauen, wo die künftigen Herausforderungen für Kirche und Gesellschaft liegen", sagt Pastor Hans-Georg Wieberneit. In der Gesprächsreihe "500 Plus - Kirche und Gesellschaft weiterdenken", die am kommenden Donnerstag startet, geht es deshalb um aktuelle Aspekte der Reformation. "Wir wollen einen Bogen spannen von theologischen Fragestellungen bis hin zu sozialen Diskussionen", so Wieberneit. Zu Gast sind jeweils Vertreter u.a. aus Politik, Kirche und Bildung. Die Abende, die alle in der Ramelsloher Stiftskirche stattfinden, werden durch musikalische Beiträge abgerundet.
• Wie bekommen wir es hin, die Gesellschaft im Gleichgewicht zu halten? Welchen Beitrag kann die Kirche dazu leisten? Um diese und andere Fragen geht es bei der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 2. März, um 19.30 Uhr. Zum Thema "Der Staat darf nicht barmherzig sein" sind Dr. Christoph Künkel, Direktor des Diakonischen Werkes in Hannover, und Michael Grosse-Brömer, Parlamentarischer Staatssekretär der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, eingeladen. "Schon zu Reformationszeiten spielte die soziale Frage eine große Rolle", weiß Pastor Wieberneit.
• "Bildung - Herzenssache der Gesellschaft oder eine Frage der sozialen Herkunft?" ist das Thema am Donnerstag, 23. März, um 19.30 Uhr. Zu Gast sind Dr. Melanie Beiner von der Evangelischen Erwachsenen Bildung Niedersachsen und Thomas Degen, Leiter der Berufsbildenden Schulen Winsen. "Bildung war ein wichtiges Thema für Luther, er hat sich für das Schulwesen stark gemacht und den Menschen durch seine Übersetzung den direkten Zugang zur Bibel ermöglicht", so Wieberneit.
• Am Donnerstag, 30. März, um 19.30 Uhr ist Weihbischof Dr. Hans-Jochen Jaschke aus Hamburg in Ramelsloh, er spricht zum Thema "Luther entdecken - Die Kirche in der Pflicht zur Einheit in versöhnter Verschiedenheit".
• Eine Woche später, am Donnerstag, 6. April, um 19.30 Uhr sprechen Superintendent Christian Berndt und die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler über "Menschen und Engagement: Ist das Ehrenamt noch zukunftsfähig?"
"Wir hoffen, dass wir viele interessierte Gäste zu unseren Gesprächsabenden begrüßen können", sagt Hans-Georg Wieberneit. Im Rahmen der Veranstaltungen gibt es auch für die Zuhörer Gelegenheit, Fragen zu stellen und mit zu diskutieren.
Neben der Gesprächsreihe wird es bis Oktober weitere Veranstaltungen zum Reformationsjubiläum geben. Geplant sind u.a. vier Themenabende, ein Kammerspiel und - ein echtes Highlight - das Spektakulum und historische Markttreiben wie zu Luthers Zeiten auf dem Ramelsloher Domplatz am 2. und 3. September. Nach einem Vierteljahr Reformationsjubiläum zieht Hans-Georg Wieberneit ein erstes positives Fazit: "Viele Menschen haben Lust, sich mit dem Thema Luther auseinanderzusetzen und interessieren sich für die Reformation und ihre bis in die heutige Zeit reichenden Auswirkungen."