Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Maschener Projekt ausgezeichnet: Umweltpreis für den "Grünen Hahn"

Das Team des "Grünen Hahn" in Maschen (v. li.): Rolf Wißmann, Gerhard Ohl, Jürgen Huckauf, Prof. Dr. Oskar Mahrenholtz und Jürgen Rose (Foto: Wißmann)
kb. Maschen. Für ihren Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasen und zur nachhaltigen Beschaffung von Lebensmitteln und Verbrauchsgütern wurde die Projektgruppe "Grüner Hahn" der Kirchengemeinde Maschen jetzt mit dem 1. Umweltpreis des Ökumenischen Schöpfungstages 2015 ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld von 1.000 Euro will die Gruppe ein Umweltprojekt mit Jugendlichen finanzieren. "Wir freuen uns sehr über den Preis und die Anerkennung unserer Arbeit", so Rolf Wißmann, Umweltbeauftragter der Kirchengemeinde und Leiter des Teams "Grüner Hahn".
Mit einer Gruppe von fünf Ingenieuren im Ruhestand hat Wißmann vor fünf Jahren den "Grünen Hahn" in der Kirchengemeinde etabliert, seit 2012 ist die Projektgruppe zertifiziert. "Mit unserem Management-System überprüfen wir ständig unsere Verbräuche, überarbeiten Maßnahmen und prüfen weitere Einsparmöglichkeiten", sagt Wißmann. Mit Unterstützung des Kirchenvorstandes hat der "Grüne Hahn" u.a. Baumaßnahmen zur Energieeinsparung umgesetzt. So wurde die alte Öl-Heizung zur Verringerung der Treibhausgasemission auf eine moderne energieeffiziente Gas-Heizung umgestellt, außerdem wurde an den Standorten Horster Landstraße und Eichenallee diverse Dämmmaßnahmen vorgenommen und neue Fenster und Türen eingebaut. Eine bedarfsgerechte Beheizung erfolgt nach einem im Internet geführten Belegungsplan der Räume.
Nachhaltigkeit wird in der Gemeinde auch beim Einkauf von Lebensmitteln und Verbrauchsgütern gelebt. "Wir verwenden möglichst fair gehandelte Waren", so Wißmann. Nach ökologischen Kriterien werden Produkte aus der Region eingekauft, Handwerker aus dem Umkreis beschäftigt und alle Unterlagen sowie der Gemeindebrief auf Umweltpapier gedruckt. "Wir regen auch immer wieder an, zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Gottesdienst zu kommen und das Auto stehen zu lassen, auch im Konfirmandenunterricht geht es um Umweltschutz", berichtet Wißmann.
Auf der Auszeichnung ausruhen will sich die Gruppe "Grüner Hahn" nicht. Die nächsten Projekte stehen bereits an. Das Kirchendach muss gedämmt und ein neues Beleuchtungskonzept für das Gotteshaus entworfen werden, das moderner, pflegeleichter und energieeffizienter ist.
• Weitere Infos unter http://www.kirchenkreis-hittfeld.de/maschen/umwelt...