Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Radieschen mit Übergewicht

Egon Riemenschneider mit dem Radieschen, dessen Blattwerk fast schon einem Busch ähnelt
kb. Helmstorf. Egon Riemenschneider ist gerne in seinem Garten aktiv. Der 77-Jährige zieht dort verschiedenste Gemüse-Sorten, Salat und Kräuter heran. Mit Pflanzen kennt er sich aus. Doch das, was er kürzlich in seinem Beet entdeckte, überraschte auch den routinierten Hobby-Gärtner. "Ich hatte im Frühjahr Eiszapfen-Radieschen ausgesät", erzählt der Seevetaler. "Eines hatte ich bei der Ernte offensichtlich übersehen." Eigentlich werden die weißen Eiszapfen-Radieschen, die von ihrer Form her an Mini-Rettich erinnern, nur zehn bis zwölf Zentimeter lang. Das vergessene Radieschen hatte die zusätzliche Zeit jedoch gut genutzt und nicht nur sein Blattwerk auf über einen Meter Höhe anwachsen lassen, sondern auch eine überdimensionale Knolle ausgebildet - die jedoch zugegebenermaßen etwas aus der Form geraten war. Für Egon Riemenschneider trotzdem eine gelungene Überraschung: "So etwas habe ich noch nie gesehen. Ich wusste nicht, dass die Radieschen so groß werden können." Er steht Garten-Experimenten grundsätzlich offen gegenüber: "Mein Sohn hat mir letztes Jahr zu Weihnachten einige alte Samen geschenkt, viele Sorten kannte ich noch gar nicht", erzählt er. Für den Rentner ist es immer spannend zu sehen, was aus den Samen wird. "Und dann probieren wir natürlich auch aus, wie das Geerntete schmeckt!"