Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Typisierungsaktion für Gernot Meyer: DKMS begrüßt dreimillionsten Spender

Starkes Engagement: Die "Drums Alive"-Truppe des VfL Maschen mit Trainerin Alexandra Meyer (mit Scheck) spendete 100 Euro für die DKMS (Foto: Foto: oh)
ce. Maschen. Den Dreimillionsten registrierten Stammzellenspender in Deutschland seit ihrer Gründung 1991 begrüßte am Samstag die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in der Grundschule Maschen-Horst: Lars Saße (21) vom VfL Maschen spendete dort Blut bei einer großen Typisierungsaktion für den an Leukämie erkrankten Gernot Meyer (18) aus Maschen. "Bis zu seiner Erkrankung hat Gernot auch beim VfL gekickt. Ich möchte meinem Sportfreund helfen, damit er möglichst schnell wieder gesund wird", so Saße. Insgesamt 863 Männer und Frauen nahmen an der Aktion Teil, für die der Verein "Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal e.V." die Schirmherrschaft übernommen hatte.
"Ich habe gehofft, dass viele Leute kommen. Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass es so viele werden. Diese Hilfe ist einfach super!" Sichtlich bewegt war der an Leukämie erkrankte Gernot Meyer (18) aus Maschen, als er am Samstag die insgesamt 863 Männer und Frauen sah, die in der Grundschule Horst an einer Typisierungsaktion teilnahmen, damit für Gernot möglichst schnell ein geeigneter Stammzellenspender gefunden werden kann. Veranstalter war die gemeinnützige Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung hatte der Verein "Hilfe für krebskranke Kinder Seevetal e.V." übernommen.
Im Herbst 2012 bekam Gernot Meyer die niederschmetternde Diagnose "Blutkrebs". Inzwischen ist er nach zahlreichen Chemotherapien und Bestrahlungen fast geheilt. Das Risiko eines Rückfalls kann jedoch nur mit einer Knochenmarktransplantation ausgeschlossen werden. "Ich hoffe, dass dies noch bis Ende September geschieht, dann kann ich meinen 19. Geburtstag ganz gesund feiern", sagte Gernot.
Zu den Blutspendern und damit zu den potentiellen Stammzellenspendern in der Horster Schule gehörte auch Jan-Niklas Sietas (22) aus Maschen. "Ich gehe oft zum normalen Blutspenden, dann kann ich mich jetzt auch hier für eine gute Sache engagieren", sagte er, während ihm die medizinische Fachangestellte Iris Terre den kostbaren Lebenssaft "abzapfte".
"Voraussichtlich in etwa drei Wochen werden wir analysiert haben, ob heute ein geeigneter Spender für Gernot dabei war", sagte Rabea Karthoff von der DKMS.
Insgesamt 8.522,01 Euro nahm die DKMS am Aktionstag in Maschen ein. Davon wurden allein 900 Euro durch Gernots ehemalige Grundschullehrerin Erika Mordhorst durch den Verkauf von Fröschen eingenommen. Hintergrund: Erika Mordhorst hatte im Laufe ihrer Lehrerkarriere Froschstempel als "Belohung" an die Schüler verteilt. Die Schüler haben im Gegenzug alle möglichen Froschmotive (Sticker, Tassen, Figuren, Waschlappen, T-Shirts) an sie verschenkt und sie hat alles gesammelt. Die "Drums Alive"-Truppe des VfL Maschen steuerte 100 Euro bei, die sie als Gage für einen Auftritt erhalten hatte. "Mit den an diesem Tag eingenommenen Spendengeldern haben wir 170 Spender-Registrierungen bei der DKMS voll finanziert", freute sich Rabea Karthoff.