Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vergleichsweise ruhiges Jahr: Feuerwehr Lindhorst blickte auf 2014

Über die Ehrungen und Beförderungen freuen sich (v. li.) Claus Beecken, Andreas Brauel, Thomas Micketeit, Mark Schröder, Jürgen Voelsch, Hendrik Beecken, Martin Voelsch und Hans-Heinrich Beecken (Foto: Köhlbrandt)
kb. Lindhorst. Auf ein vergleichsweise ruhiges Jahr blickte die Freiwillige Feuerwehr Lindhorst jetzt auf ihrer Jahreshauptversammlung zurück. Die Retter rückten in 2014 zu insgesamt elf Einsätzen aus, dabei standen drei Brände acht Hilfeleistungen gegenüber. Neben den Einsätzen absolvierten die Ehrenamtlichen zahlreiche Ausbildungsdienste. Zufrieden ist Ortsbrandmeister THomas Micketeit mit dem Personalbestand der Wehr. Derzeit versehen 39 aktive Mitglieder ihren Dienst in Lindhorst. Die Jugendfeuerwehr besteht aus elf Jungen und Mädchen, Tendenz steigend.
Mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen wurden fünf Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Lindhorst, der zweitältesten Jugendfeuerwehr der Gemeinde Seevetal, für jeweils 40 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet. Claus Beecken, Hans-Heinrich Beecken, Thomas Micketeit, Jürgen Voelsch und Martin Voelsch erhielten die Ehrung aus den Händen vom stellvertretenden Gemeindebrandmeister Andreas Brauel. Ortsbrandmeister Thomas Micketeit wurde zudem für seine herausragenden Leistungen in der Feuerwehr mit der goldenen Ehrenmedaille des Kreisfeuerwehrverbands des Landkreises Harburg ausgezeichnet.
Befördert wurden Mark Schröder zum Ersten Hauptfeuerwehrmann und Hendrik Beecken zum Oberfeuerwehrmann.
Bei den Wahlen wurden die Gruppenführer Lars Anderson und Burkhard Kossin in ihren Ämtern bestätigt, ebenso wie Kassenwart Georg-Wilhelm Meyer. Auch Jugendfeuerwehrwart Björn Micketeit und dessen Stellvertreter Max Göring wurden wiedergewählt. Neu im Amt ist Schriftwart Dennis Meyer.
In diesem Jahr freuen sich die Linhorster Feuerwehrleute auf ein neues Einsatzfahrzeug. Außerdem soll der lang geplante Anbau an das Feuerwehrhaus in die Tat umgesetzt werden.