Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bebauung alter Sportplatz Fleestedt: Investoren können sich bewerben

Luftaufnahme des altes Sportplatzes: Das Areal soll in drei Baufelder unterteilt werden (Foto: Gemeinde Seevetal)
kb. Fleestedt. Die geplante Bebauung der ehemaligen Sportplatzfläche in der Fleestedter Ortsmitte schreitet voran. Die Gemeinde Seevetal fordert jetzt mögliche Investoren auf, bis zum 30. November Angebote für die Flächen abzugeben. Gegen Gebot werden für den Geschosswohnungsbau ausgewiesene Bauflächen in einer Größenordnung von 1,48 Hektar, aufgeteilt in drei Baufelder, verkauft. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Politik und Verwaltung wird die Angebote dann bewerten.
Die Gemeinde Seevetal möchte mit der Umsetzung des Bebauungsplanes Wohnraum schaffen, der für verschiedene Alters- und Bevölkerungsgruppen geeignet ist, insbesondere auch seniorengerechtes Wohnen und Mietwohnungen. Auch die Konzeptqualität findet Berücksichtigung. Hierzu zählt unter anderem die architektonische Qualität sowie die geplante Flächen- und Energieeffizienz. Interessenten werden gebeten, die Unterlagen über die Internetadresse http://www.seevetal.de/baugebiet-fleestedt herunterzuladen.
Das Bebauungsplanverfahren läuft parallel weiter. Nach einer ersten Bürgerbeteiligung konnte ein wichtiger Wunsch der angrenzenden Bevölkerung umgesetzt werden. Die Erschließung des Geländes erfolgt nicht ausschließlich über den Westpreußenweg, sondern auch über eine direkte Anbindung an die Winsener Landstraße. Eine verengte Straßenführung im Bereich der Schießanlage des Schützenvereins wird dies ermöglichen. Eine erneute Bürgerbeteiligung erfolgt jetzt im Rahmen der formellen Auslegung des Bebauungsplanes vom 12. Oktober bis 14. November. In diesem Zeitraum liegen die überarbeiteten Planunterlagen im Rathaus in Hittfeld erneut aus und sind im Internet unter http://www.seevetal.de/fleestedt28 einsehbar.
Ende dieses Jahres wird der Abschluss des Bebauungsplanverfahrens angestrebt. Im Sommer 2017 soll dann die Herrichtung des Baugebietes erfolgen, damit im Anschluss mit dem Wohnungsbau begonnen werden kann.