Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gemeinderat beschließt B-Plan

So sehen die Planungen für das Sportzentrum aus: Neben zwei Fußballplätzen und vier Tennisfeldern ist eine Zweifeldsporthalle geplant. Rund 170 Parkplätze stehen Besuchern zur Verfügung

Bau des Sportzentrums Seevetal rückt näher / Breite Mehrheit stimmt für Bebauungsplan

kb. Seevetal. Vor einigen Monaten wurde das Thema "Sportzentrum Seevetal" noch heiß diskutiert - neben den immensen Kosten war der Standort Hauptstreitpunkt. Jetzt dauerte es nur wenige Minuten, bis der Gemeinderat den zweiten Entwurf für den Bebauungsplan für die neue Sportanlage am Mühlenweg in Fleestedt mit breiter Mehrheit durchgewunken hatte.
Im Rahmen der öffentlichen Auslegung des B-Plan-Entwurfs hatte von den Trägern öffentlicher Belange lediglich die Landwirtschaftskammer Bedenken gegen die Planung vorgebracht. Diese bezogen sich vor allem auf den Verlust von Ackerflächen und auf Probleme bei der Bewirtschaftung der verbleibenden Ackerflächen, die durch zusätzlichen Verkehr entstehen könnten. Zwei Landwirte hatten außerdem u.a. die Befürchtung geäußert, dass es durch das Sportzentrum zu Ertragseinbußen kommen könnte, weil sich Licht- und Windschatten negativ auf die angebauten Kulturen auswirken. Die Verwaltung verwies hier aber u.a. auf die Einhaltung von entsprechenden Grenzabständen.
Die derzeitigen Planungen für das Sportzentrum auf einer Gesamtfläche von rund 6 ha sehen den Bau von zwei Fußballplätzen mit Flutlichtanlagen und vier Tennisfeldern vor. Die geplante Sporthalle soll eine Zweifeld-Sportanlage, Umkleideräume, Sanitäranlagen sowie Nebenräume für Abstellmöglichkeiten umfassen. Vom Mühlenweg aus wird eine Zufahrt zu einem Parkplatz mit rund 140 Stellplätzen entstehen, von der Straße "Am Wittenberge" aus wird ein weiterer Parkplatz mit rund 30 Stellplätzen zu erreichen sein, der in unmittelbarer Nähe zu den Tennisplätzen liegen wird.
Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Bau des Sportzentrums auf geschätzt knapp 7 Millionen Euro. Die Summe soll auf die Haushalte der Jahre 2014 bis 2016 verteilt werden. Für den Grunderwerb der Fläche am Mühlenweg waren im derzeitigen Haushalt weitere 820.000 Euro veranschlagt worden.