Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Getränkemarkt, Wohnungsbau, Lidl-Neubau, Autohaus, Kreisel: In Fleestedt tut sich einiges

Der Lidl in Fleestedt wird durch einen Neubau ersetzt
 
Etwa 30 Investoren haben sich für die Bebauung des alten Sportplatzes in Fleestedt beworben
kb. Fleestedt. Auf zahlreiche Veränderungen müssen sich die Fleestedter in diesem Jahr einstellen. In keinem anderen Ort in Seevetal werden in 2017 so viele Bauprojekte begonnen oder zumindest angeschoben. Das Besondere: Alle Vorhaben liegen an der Winsener Landstraße:

Lidl: Dem Discounter Lidl ist der Markt an der Winsener Landstraße zu klein geworden, weshalb am selben Standort ein größerer Markt mit knapp 1.162 Quadratmetern Verkaufsfläche gebaut werden soll. Weil Lidl zunächst kein Gründach bauen wollte, hatte der Planungsausschuss die Zustimmung zum Bau des Discounters verweigert.
Lidl gab klein bei, das Gründach kommt. Ebenso wie komfortabler gestaltete Parkplätze mit einer Breite von 2,50 bzw. 2,70 Meter. Der diagonal gestaltete Eingangsbereich des Marktes soll künftig eine bessere Verbindung zwischen Marktplatz und Parkplatz schaffen. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan „Fleestedt 26 - Einkaufszentrum Fleestedter Ring“ kommt jetzt nach kleinen Änderungen erneut in die öffentliche Auslegung. Wann der Bau beginnen könnte, steht noch nicht fest. Erste Maßnahmen könnten in 2017 stattfinden.

Bebauung alter Sportplatz: Am 30. November lief die Frist für Investoren aus, sich für die Bebauung des alten Sportplatzes in Fleestedt zu bewerben. Dort werden für den Geschosswohnungsbau ausgewiesene Bauflächen in einer Größenordnung von 1,48 Hektar, aufgeteilt in drei Baufelder, verkauft. „Uns liegen rund 30 Angebote auf dem Tisch“, sagt Bauamtsleiter Gerd Rexrodt auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Politik und Verwaltung wird diese Angebote nun bewerten. „Das Vergabeverfahren soll im Frühjahr abgeschlossen sein“, so Rexrodt. Im Sommer soll mit ersten Baumaßnahmen begonnen werden.

Rewe: Vor dem Rewe-Markt steht seit einiger Zeit eine Fläche zur Verfügung, auf der zuvor ein Wohnhaus stand. Nachdem die Bemühungen, dort einen Drogeriemarkt anzusiedeln, gescheitert sind, plant Rewe nun den Bau eines Getränkemarktes mit integrierter Poststelle und rund 750 Quadratmetern Verkaufsfläche. Das Gebäude soll eingeschossig, im Einfahrtsbereich zweigeschossig gebaut werden. Derzeit läuft ein sogenanntes Scopingverfahren, um abzuschätzen, ob die Verwirklichung des Projektes tatsächlich möglich ist. Hintergrund: Das Land Niedersachsen achtet momentan strikt auf die Verteilung der Einzelhandelsflächen in den einzelnen Kommunen, um Wettbewerbsnachteile auszuschließen.

Audi-Zentrum Kuhn+Witte: Auf große Zustimmung in Politik und Verwaltung stießen die Planungen des Jesteburger Unternehmens Kuhn+Witte, an der Ecke Jesdal und Winsener Landstraße in unmittelbarer Nähe zur A7 ein Audi-Zentrum zu bauen. Die Gesamtfläche umfasst 17 Hektar, der anvisierte Umsatz liegt jährlich bei 35 Millionen Euro. 900 Neu- und 1.000 Gebrauchtwagen sollen pro Jahr in Fleestedt verkauft werden. Zudem sollen dort 80 neue Arbeitsplätze entstehen. Damit Kuhn+Witte bei der Investition in knapp zweistelliger Millionenhöhe von der Förderung durch den Audi-Konzern profitieren kann, muss das neue Autohaus bis spätestens Mitte 2018 eröffnet werden. Der Verwaltungsausschuss hat grünes Licht für die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans gegeben, Klärungsbedarf gibt es noch hinsichtlich der Kosten für den geplanten Kreisel (siehe nächster Punkt). Baubeginn könnte schon im Juni sein, die voraussichtliche Bauzeit beträgt ein Jahr.

Kreisel "Am Jesdal": In Zusammenhang mit der Ansiedlung Kuhn+Wittes ist der Umbau der Kreuzung Jesdal/Winsener Landstraße zu einem Kreisel geplant. Der fünfarmige Kreisverkehr soll einen Durchmesser von 40 Metern bekommen, für die Anbindung der Straße Jesdal muss selbige ein Stück verlegt werden. Die Kosten für den Kreisel will Kuhn+Witte zumindest zu etwa einem Fünftel mittragen, für die Gemeinde schlägt der Bau mit etwa 400.000 Euro zu Buche. Im Hinblick auf die Kosten sollen noch Gespräche mit dem Landkreis und Audi geführt werden.