Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Seevetal verhandelt mit WLH

"Sahnestück": Auf dieser Fläche könnte das Gewerbegebiet "Hittfeld - An der Seeve" erweitert werden (Foto: MSR)

Gewerbegebiet "Hittfeld - An der Seeve" soll um insgesamt 17 Hektar erweitert werden

mi. Hittfeld. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Harburg (WLH) ist heißer Kandidat für die Erschließung und Vermarktung neuer Gewerbeflächen in Hittfeld. Der Planungsausschuss der Gemeinde Seevetal beauftragte jetzt die Verwaltung "konkrete Verhandlungen mit der WLH aufzunehmen." Es geht um die Erweiterung des Gewerbegebiets "Hittfeld - An der Seeve". Das Gebiet soll von der Straße "Am Bauhof" in nördliche Richtung bis an die Karoxbosteler Chaussee ausgedehnt werden. Die Fläche, die in östlicher Richtung durch die Seeve und in westlicher Richtung durch die A39 begrenzt wird, umfasst insgesamt 17 Hektar. Wirklich bebaubar wären davon nach Aussage von Bauamtsleiter Gerd Rexrodt jedoch nicht mehr als 5,5 Hektar. Die übrigen Flächen lägen im Überschwemmungsbereich der Seeve und dürften deswegen nicht bebaut werden. Eine Verkehrsanbindung an die Karoxbosteler Chaussee, da waren sich die Ausschussmitglieder einig, soll es nicht geben. Denkbar wäre jedoch eine Anbindung nur für den Busverkehr.
In einer Präsentation hatte Geschäftsführer Wilfried Seyer zuvor die Arbeit der WLH vorgestellt. Seyer bezeichnet die Fläche als eines der "Sahnestückchen" in der Gewerbelandschaft des Landkreises. Als Vorzug der WLH stellte Wilfried Seyer vor allem die regionale Verbundenheit heraus. Wilfried Seyer: "Das Geld, das wir mit der Vermarktung der Gewerbeflächen verdienen, bleibt im Landkreis Harburg." Außerdem stellte Seyer beim Problempunkt "Überschwemmungsflächen" eine Zusammenarbeit mit Experten der Leuphana Universität Lüneburg in Aussicht. Die Erweiterungsflächen finden sich derzeit noch im Eigentum verschiedener Privatleute. Allerdings: Dass die WLH es versteht, auch kleine Gewerbeflächen erfolgreich zu vermarkten, zeigte sie zum Beispiel mit den Gewerbegebieten in Kakenstorf und Heidenau.