Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Sind ratlos und wütend": Leser-Reaktionen auf Artikel zur Decatur-Brücke / Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Rund 500 Bürger waren bei der Info-Veranstaltung in Maschen dabei. Einige gingen mit Gemeindeverwaltung und Gutachter hart ins Gericht
kb. Seevetal. Nicht nur auf der Info-Versammlung der Gemeinde Seevetal zur Vollsperrung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen schlugen die Wogen zum Teil sehr hoch, auch der Artikel im WOCHENBLATT zog zahlreiche Leserreaktionen nach sich. Besonders der Kommentar, in dem das teils aggressive Verhalten und die polemischen Äußerungen der Bürger, sowie das mangelnde Interesse an den politischen Sitzungen, die im Vorfeld zum Thema stattfanden, kritisiert wurden, sorgte für Unmut - wenn auch nicht bei allen Lesern. Hier eine Auswahl der Reaktionen:
Facebook-Nutzer Stefan Mouth schreibt: "Ihr Kommentar trifft mich wie ein Schuss in den Kopf. Denn sehr wahrscheinlich wären meine Frau und ich auf die Versammlungen gegangen, wenn wir davon gewusst hätten! Wenn wir ebenfalls gewusst hätten, dass die Brücke gesperrt und damit die Verkehrsinfrastruktur auf den Kopf gestellt wird, wären wir nicht hier hergezogen! Wir sind am 1. August 2016 nach Meckelfeld gezogen, um eine gute Verkehrsanbindung zu haben, nun denken wir über einen weiteren Umzug nach! Denken Sie nun immer noch, man sollte eher seine Meinung äußern? Was haben Sie denn für einen klugen Ratschlag für gerade Hergezogene, die nun ratlos und überaus wütend sind, besonders über unüberlegte Kommentare!"
Wolfgang König, ebenfalls über Facebook: "Ich bin froh über den sachlichen und ausführlichen Bericht von Katja Bendig sowie ihren Kommentar zum Informationsabend. Wir, die Leidtragenden der Brückensperrung, suchten nach einem Schuldigen. Da bot es sich an, die Gemeindevertretung und Verwaltung für schuldig zu erklären und auf sie einzuprügeln. Mir ist das erst durch den Artikel richtig deutlich geworden. Wer im WOCHENBLATT der vergangenen Jahre (im Internet nachzulesen) und auf der Internetseite der Gemeinde Seevetal unter dem Stichwort "Decatur" blättert, muss erkennen, dass unsere Gemeindevertretung nicht Täter, sondern selbst Opfer ist. Das sollten wir lernen und gemeinsam (!) mit ihr dort Geld und Hilfe für eine neue Brücke fordern, wo die Nutznießer - nicht die sogenannten Eigentümer - des Rangierbahnhofes sitzen. Aus meiner Sicht sind das die Wirtschaft, die Deutsche Bahn, Hannover, Hamburg, der Bund (und letztlich natürlich wieder alle Bürger). Sollte eine Kosten-Nutzen-Analyse die Unwirtschaftlichkeit eines Brückenneubaus zeigen (was ich für ausgeschlossen halte), ist der Rangierbahnhof folglich ebenfalls unwirtschaftlich und von der DB rückzubauen."
Facebook-User Alexander Köhn: "Der Kommentar im Artikel wundert mich sehr. Die Bürger haben seit Bekanntwerden der Probleme Informationen nur aus der Presse erhalten. Es ist doch katastrophal, dass seit Bekanntwerden im März 2016, dass die Brücke auch theoretisch nicht mehr einspurig befahren werden kann, erst im August (!) eine Informationsveranstaltung stattfindet. Dies hätte viel früher passieren müssen!"
Helmut Schmidt schreibt per Leserbrief: "Bei der Veranstaltung erschien wenig plausibel, dass die vorgesehene Sperrung der erst 40 Jahre alten Brücke durch eine Berechnung ausgelöst wurde, bei der 10.000 Menschen gleichzeitig (also sämtliche Bürger von Maschen) die Fußgängerwege der Brücke benutzen würden, bei gleichzeitigem Schwerverkehr und Schneebelastung. Zwar mag das aus gesetzlichen Gründen zutreffen, für mich ist jedoch die Schlussfolgerung für einen Abriss überhaupt nicht nachvollziehbar. Meines Erachtens nach ist es eine dilettantische Vorgehensweise, wenn keine Alternativen (also Ertüchtigungsmaßnahmen) aufgezeigt werden, bzw. diese vom Gutachter für wirtschaftlich nicht vertretbar gehalten werden."
• Was meinen Sie? Hat die Gemeinde Seevetal den Kopf zu lange in den Sand gesteckt oder sind Sie mit dem Krisen-Management in Sachen Decatur-Brücke zufrieden? Wer trägt Ihrer Meinung nach die Verantwortung für das Dilemma? Schicken Sie uns Ihre Meinung an kb@kreiszeitung.net.