Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Alle Daten in einer Hand: Medikationskarte bietet Patienten viele Vorteile

Markus Bönig (Foto: oh)
(kb). Informationen über Medikamente und Erkrankungen, Notfalldaten, Befunde und Laborwerte: Mit ihrer persönlichen Medikationskarte, die das Buchholzer Unternehmen Ordermed gemeinsam mit der "Initiative sichere Medikamentenverwendung" entwickelt hat, bekommen Patienten eine praktische Möglichkeit in die Hand, alle wichtigen Daten an einer einzigen Stelle zu bündeln. Zielgruppe sind vor allem chronisch Erkrankte. "Sie können mit der Medikationskarte nicht nur Folgerezepte und Medikamente online bestellen, sondern schaffen vor allem eine gute Datenbasis dafür, beim Apotheker aber auch beim Arzt bestens beraten zu werden", sagt Ordermed-Geschäftsführer Markus Bönig.
Die Medikationskarte ist in teilnehmenden Apotheken erhältlich oder kann online bestellt werden (http://www.medikationskarte.de). Einige Ordermed-Partner-Apotheken im Landkreis übernehmen die Jahresgebühr von 20 Euro - hier kann der Patient Medikations- und Kundenkarte kombinieren. Alle ausgebenden Apotheken bieten als weiteren Service Fragebögen zur Medikamentensicherheit an und übertragen handschriftlich gemachte Angaben kostenfrei in die Medikationskarte.
Die Registrierung der Karte erfolgt online. Dazu gibt der Benutzer die auf der Medikationskarte angegebene Nummer und den Sicherheitscode ein. Im "persönlichen Medikationscenter" kann der Nutzer dann online seine Daten, Allergien und Vorerkrankungen, Medikamente und Dosierungsschemata sowie den verschreibenden Arzt erfassen, ändern und auch wieder löschen. Auf der Medikationskarte kann auch dokumentiert werden, ob und wo eine Patientenverfügungen oder -vollmacht hinterlegt ist. "Ärzte können sogar Röntgenbilder und andere Befunde online hinterlegen - wenn der Patient dies möchte", erklärt Bönig. Wichtig: Alle Daten werden komplett verschlüsselt übertragen und sind nur mit Benutzername und Kennwort zugänglich.
"Mit der einzigartigen Medikationskarte hält der Patient alle Daten in seiner Hand", so Bönig. Für Pflegebedürftige oder chronisch Kranke ohne Internetzugang sei es möglich, die Karte von Angehörigen verwalten lassen.
• Alle Informationen zur Medikationskarte finden Sie online auf http://www.medikationskarte.de.