Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Feuer und Flamme" zum Anfassen im Skulpturenpark Ramelsloh

Wann? 06.08.2017 14:00 Uhr bis 06.08.2017 17:00 Uhr

Wo? Skulpturenpark, Ulenbarg 5, 21220 Seevetal DE
Wenn sich diese Skulptur im Wind dreht, wirkt sie auf den Betrachter wirklich wie „Feuer und Flamme“ (Foto: Gernot Huber-Stiftung)
Seevetal: Skulpturenpark |

Seit 30 Jahren dreht, schwingt und flimmert es hier / „Tag der offenen Tür“



tw. Ramelsloh.
Auf dem Ulenbarg in Ramelsloh ist ein Feuer entflammt: eine kinetische Skulptur mit dem Titel „Feuer und Flamme“ ist nach einer Idee von Gernot Huber in Gemeinschaft mit dem Bildhauer Jaime Alonso aus Teneriffa, dem Kunstschmied Klaus Backhaus aus Seevetal und Ina Huber-Stomberg, der Vizepräsidentin der Gernot Huber-Stiftung, entstanden. Wenn sich das über drei Meter hohe Werk aus Glasfaser-Kunststoff und Stahl im Wind dreht, erscheint es dem Betrachter wirklich wie ein loderndes Objekt.
Mit „Feuer und Flamme“ startet die Gernot Huber-Stiftung in ihr drittes Jahrzehnt. Sie wurde im Jahre 1997 von dem gleichnamigen Designer und Bildhauer in Hamburg und Niedersachsen gegründete. Gernot Huber hatte zuvor an seinem Wohnsitz einen Park mit bewegten Skulpturen angelegt. Er wählte dafür am südlichen Stadtrand Hamburgs einen in der letzten Eiszeit entstandenen Geesthang. Ganz ungewöhnlich für die Norddeutsche Tiefebene hat der Besucher von hier einen spektakulären Fernblick über das Seevetal hinweg - an manchen Tagen sogar bis zum Hamburger Michel. Er ist die Grabeskirche von Gernot Hubers Vorfahren, dem „Burgermeister der Kayserlichen Freyen Reichsstadt Hamburg Rutger Ruland“, der 1742 in der Krypta bestattet wurde. Die Mutter von Gernot Huber entstammte dieser Familie, die im 17. und 18. Jahrhundert über drei Generationen hinweg die Geschicke Hamburgs mitbestimmte.
• Weitere Informationen zur Familiengeschichte sowie zahlreiche drehende, schwingende und flimmernde Werke gibt es beim „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 6. August, von 14 bis 17 Uhr im Skulturenpark zu sehen.
• Eintritt gegen eine Spende für den Künstlernachwuchs, Jugendliche frei. Infos und Anfahrtsskizze unter www.gernot-huber-stiftung.de.