Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Maschener Kreuz: Sperrungen wegen Brückenarbeiten

kb. Maschen. Das viel befahrene Maschener Kreuz wird erneut zum verkehrstechnischen Nadelöhr: Dort haben die vorbereitenden Arbeiten für die Ertüchtigung und Instandsetzung des Brückenbauwerkes, das die A39 über die A1 führt, begonnen. Die Gesamtbaumaßnahme wird voraussichtlich bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Im Zuge der Arbeiten wird der Verkehr auf beiden Autobahnen zeitweise eingeschränkt oder umgeleitet. Das teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Geschäftsbereich Verden mit.
Nachdem an den zurückliegenden auf der A1 und der A39 an verschiedenen Standorten bereits die Anzeigetafeln für die Stauwarnanlage aufgebaut wurden, haben aktuell die Arbeiten zur Herstellung der Mittelstreifenüberfahrten auf der A39 begonnen. Auf der A39 werden dazu ab dem heutigen Mittwoch, 14. Februar, auf beiden Richtungsfahrbahnen jeweils die Überholfahrstreifen gesperrt. Dem Verkehr auf der A39 im Bereich des Maschener Kreuzes verbleibt somit jeweils ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung. Die Herstellung der Mittelstreifenüberfahrten wird voraussichtlich zum 12. März abgeschlossen sein.
Von der A1 aus müssen in der Zeit vom 26. Februar bis zum 19. März die Traggerüste an dem Bauwerk montiert werden. Dazu müssen auf der A1 im Bereich des Maschener Kreuzes in den Nachtstunden in beiden Fahrtrichtungen Fahrstreifen gesperrt werden. In den Tagesstunden stehen alle Fahrstreifen auf der A1 zur Verfügung.
Weil die Teilerneuerung und Instandsetzung der Brücke nicht unter laufendem Verkehr ausgeführt werden kann, werden die Richtungsfahrbahnen Lüneburg und Kiel nacheinander für den Verkehr voll gesperrt. Somit kann jedes Teilbauwerk für sich ohne darüber laufenden Verkehr saniert werden. Ab 12. März wird das südliche Bauwerk (Richtungsfahrbahn Lüneburg) voll gesperrt. Der Verkehr in Richtung Lüneburg wird in diesem Zeitraum auf das nördliche Bauwerk (Richtungsfahrbahn Kiel) geleitet. In beiden Richtungen steht dann weiterhin jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung. Ab Mitte Juli beginnt dann die Teilerneuerung und Instandsetzung der nördlichen Brücke. Der Verkehr in beide Richtungen wird dann über das südliche Bauwerk (Richtungsfahrbahn Lüneburg) geleitet.
Verzögerungen und Terminverschiebungen sind aufgrund einer Vielzahl von witterungsabhängigen Arbeiten jederzeit möglich.