Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Bissige Haie“ auf Hittfelder Parkett

Aufstellung zum Gruppenfoto der U16-Sharks Hittfeld-Hamburg (helle Spielkleidung) mit den Gästen vom das spanische Spitzenteam Jugend, von Joventut de Badalona (Foto: Willner)

BASKETBALL: U16-Bundesligateam der Seevetaler Sharks erobert Platz zwei beim Knightbar Tourmament hinter Lichterfelde

(cc). Die Nachwuchs-Sharks (Haie) haben ganz schön bissig beim 2. Internationalen Knightbar-Tourmament der U16-Basketballer gespielt und konnten am Ende über einen bemerkenswerten zweiten Platz jubeln. Denn es waren auch Mannschaften aus Berlin, Jena, Hamburg und aus Spanien am Start. Mehr als 200 Zuschauer waren in der Hittfelder Sporthalle von den zum Teil hochklassigen Spielen und dem erstklassigen Catering der Knightbar begeistert.
Zum Turnierauftakt siegte das spanische Spitzenteam von Joventut de Badalona deutlich mit 74:46 gegen die Jugendmannschaft von Science City Jena aus der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL). Die zweite Begegnung war schon so etwas wie ein vorgezogenes Endspiel. Dabei traf das JBBL-Team der Sharks Hittfeld-Hamburg auf die Kontrahenten vom TuS Lichterfelde aus Berlin, die in diesem Jahr zu den engen Favoriten auf die deutsche Meisterschaft zählen. Die Partie begann zunächst für beide Teams auf Augenhöhe. In Folge kamen die Sharks mit drei Dreiern sogar zu einem komfortablem Vorsprung. Doch schon zum Ende des ersten Viertels war dieser Vorsprung durch das körperbetonte Spiel der Berliner dahin, und die Sharks mussten mit einem Zwei-Punkte-Rückstand in die Pause gehen.
Die zweite Hälfte des Spiels lässt sich in die Kategorie "bedingungslose Kapitulation" der Gastgeber einordnen. TuS Lichterfeld gewann mit 93:57. „Wir müssen lernen, gerade in schlechten Phasen an uns zu glauben und uns da noch viel härter und entschlossener gegen die Niederlage zu stemmen“, sagte Sharks-Headcoach Lars Mittwollen nach dem Spiel seinen Jungs.
Da machte seine Mannschaft schon im nächsten Spiele gegen Science City Jena besser. In dieser Partie gab Lars Mittwollen vor allem den jüngeren Jahrgängen, die in der Saison nicht so viel Spielzeit hatten, eine Chance. Und die Youngster erledigten ihren Job auf beeindruckende Weise. 88:49 lautete das Resultat für die Sharks.
Die anschließende Begegnung der Sharks gegen Joventut de Badalona war dann das am meisten umkämpfte. Wieder waren es die jüngeren Spieler der Sharks, die sich gegen die Spanier beweisen mussten. Sie taten es mit einem 66:56-Sieg bravourös. Damit reichte es zum zweiten Platz in dem hochklassig besetzten Turnier. Sieger wurde erwartungsgemäß die Mannschaft von TUS Lichterfelde.