Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hittfelder Haie haben den Meistertitel verpasst

Der Seevetaler Kristoffer von der Ohe (Mitte) war kaum vom Ball zu trennen. Eigentlich wollten die Sharks nach dem Motto: "tief spielen - hoch gewinnen" die Meisterschaft perfekt machen. Das ist diesmal nicht gelungen (Foto: sharks)

BASKETBALL: Die Meisterschaft in der Hamburger Oberliga geht an Halstenbek-Pinneberg

(cc). Im entscheiden Spiel in der Hamburger Basketball-Oberliga haben die Hittfelder Sharks (Haie) nach einer 59:77-Niederlage beim Spitzenreiter BG Halstenbek-Pinneberg die Meisterschaft und den dazugehörigen Regionalligaaufstieg verpasst.
Zu dem mit Spannung erwarteten Endspiel sind die Hittfelder mit rund 70 Fans in einem eigens dafür gemieteten amerikanischen Schulbus gereist. Von Beginn an zeigten die Hittfelder im Spiel schwache Nerven – verschenkten einfache Bälle und auch das Zusammenspiel in der Verteidigung passte nicht. Die Halstenbeker, die in der Vorsaison aus der Regionalliga abgestiegen waren, nutzten die Lücken und führten zur Halbzeit bereits mit 42:24.
Die Seevetaler gaben aber nicht auf und kamen in Folge bis auf sechs Zähler ran. In dieser Phase war es immer wieder Kristoffer von der Ohe, der ein starkes Spiel machte, und nur durch Fouls der Gegner zu stoppen war. Anschließend kippte das Spiel wieder, und die Hoppers aus Holstein gewannen wieder Oberwasser. Die Schlussphase wurde von vielen Freiwürfen der Pinneberger geprägt, die bis zum Schlusspfiff die ursprüngliche Führung wieder herstellten und so das Spiel mit 77:59 für sich entscheiden konnte. Damit hat die BG Harburg-Hittfeld den Titel und Aufstieg verpasse, die Saison aber auf dem zweiten Tabellenplatz beendet und sich zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte für das Final-Four im Lotto-Hamburg-Pokal am 2. und 3. Mai in der Sporthalle Wandsbek qualifiziert.