Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sharks mit 82:78-Pflichtsieg

Justus Meyer (li.) von den Sharks im Ballbesitz (Foto: Willner)

BASKETBALL: Die Hauptrunde beginnt am 14. Februar


(cc). Mit einem 82:78-Sieg gegen die Lübeck Lynx beendeten die Sharks Hittfeld-Hamburg die Vorrunde der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL).
„Eine harmonische, faire, unterhaltsame Leistungsschau, in der beide Mannschaften Spaß hatten“, resümierte der Hittfelder Headcoach Lars Mittwollen: „Es war eine Partie, in der wirklich jeder Spieler auf dem Feld seine hellen Momente hatte.“
Mit 15:18 gingen die ersten 10 Spielminuten noch glanzlos an die Gäste. Auch das zweite Viertel wurde anfangs von den Lübeck Lynx dominiert. Erst Mitte des zweiten Viertels gelang es den Sharks, sich in der Verteidigung „freizuschwimmen“. Da zeigten sie dann auch, dass sie mittlerweile begriffen haben, wie man eine effektive Ganzfeldpresse organisiert. Innerhalb von wenigen Minuten zwangen sie den Gegner zu gefühlten zehn Ballverlusten. Auch offensiv wurden die Aktionen langsam zwingender. Zur Halbzeit hatten die Sharks den Rückstand immerhin in eine Fünf-Punkte-Führung verwandelt.
Ein ähnliches Bild zeigte sich im dritten Viertel: phasenweise gelang den Sharks wieder eine intensive Verteidigung, manchmal glückte ein geniales Anspiel ans Brett, aber dann kam garantiert auch wieder irgendein Blackout, bei dem die Trainer auf der Bank verzweifelt die Haare rauften. Trotzdem wurde das dritte Viertel gegen Lübeck noch mit 21:16 gewonnen und die Führung auf 10 Punkte ausgebaut. Im vierten Viertel spielten die Sharks nicht mehr konzentriert – konnten am Ende mit dem 82:78 zufrieden sein.
„Unser Problem ist die Konstanz in unserem Spiel. Wenn wir in der Hauptrunde bestehen wollen, müssen wir lernen, nicht nur 10 Minuten auf höchstem Niveau zu spielen. Mit der heutigen Fehlerquote werden wir dort massive Probleme haben“, sagte Lars Mittwollen nach dem Spiel.
Das erste Hauptrundenspiel findet bereits am 14. Februar in Hittfeld gegen Paderborn statt.