Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Bloggen: Vom Online-Tagebuch zum professionellen Marketing-Instrument

Informierte zum Thema Bloggen: Claudia Scheffler-Perrone
kb. Buchholz. Was ist eigentlich ein Blog? Was machen erfolgreiche Blogger richtig? Wie können Unternehmen Blogs als Marketing-Instrument nutzen? Diese und andere Fragen beantwortete PR-Fachfrau, Journalistin und Bloggerin Claudia Scheffler-Perrone aus Seevetal, bei ihrem Vortrag im ISI-Zentrum für Gründung, Business und Innovation in Buchholz auf Einladung der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg. Dabei machte Scheffler-Perrone vor allem deutlich: Wer erfolgreich bloggen will, braucht Leidenschaft, muss innovativ und sehr fleißig sein. "Bloggen ist wahnsinnig viel Arbeit", so die Expertin.
Waren Internet-Blogs anfangs meist nur eine Art hobbymäßig betriebenes Online-Tagebuch, sind sie heute Marketing-Plattform, Selbstdarstellungs-Instrument, Markenbotschafter. Wer erfolgreich bloggt, kann damit richtig viel Geld verdienen - in den USA liegen die Spitzenblogger bei Einnahmen von mehreren Hundertausend Dollar im Monat. Und Umfragen zeigen: Blogs haben einen nicht unerheblichen Einfluss auf Kaufentscheidungen von Internetnutzern.
Die Bandbreite der Blogs ist groß - am meisten nachgefragt sind die Bereiche Mode, Essen, Beauty, Reise und Musik. "Es gibt aber zum Beispiel auch sehr erfolgreiche Technik-Blogs", so Scheffler-Perrone. Allen gemein ist die Ich-Perspektive des Verfassers. Um die Leser nicht zu langweilen, müssen Blogs vor allem schnell und aktuell sein, authentisch und zielgruppenorientiert.
Neben den Hobby-Bloggern, gibt es die Business-Blogger. "Autoren nutzen Blogs beispielsweise, um im Gespräch zu bleiben oder neugierig auf neue Buchprojekte zu machen, Anwälte informieren zu bestimmten Themen und generieren nebenbei neue Mandanten, andere Blogger bewerben Dienstleistungen oder Produkte", berichtet Scheffler-Perrone.
Auch immer mehr Firmen nutzen Blogs. "In diesen sogenannten Corporate-Blogs erzählen z.B. Unternehmer von ihrem Leben, zeigen interessante Details aus der Geschichte ihrer Firma oder ähnliches". so die Expertin. Beliebt sei auch der Blog einer Fluggesellschaft, die kleine Storys rund um ihre Fluggäste und die Crew erzählt. Ziel der Corporate-Blogs sei, das Image eines Unternehmens zu steigern, den direkten Austausch mit Kunden zu fördern, und eine persönlichere Ebene des Kontakts abseits von Fakten und konkreten Angeboten zu schaffen. Viele Unternehmen verknüpfen den Blog direkt mit der Firmen-Homepage, um einen Mehrwert zu schaffen.
Wem es selber zu aufwendig ist, einen Blog - der quasi permanent mit neuen Inhalten gefüllt werden muss - zu betreuen, der kann als Unternehmen auch darüber nachdenken, mit einem bereits erfolgreichen Blogger zusammen zu arbeiten. "Dabei ist es aber sehr wichtig, sich den richtigen Blogger auszusuchen", weiß Scheffler-Perrone. Die Zielgruppe von Unternehmen und Blogger sollte identisch sein, die Persönlichkeit des Bloggers zum Image der Firma passen. Wichtig seien auch klare Absprachen. Wenn das gegeben sei, könne eine Zusammenarbeit viele Vorteile haben. "Die Reichweite mancher Blogs ist einfach riesig, Firmen können ihre Online-Präsenz stärken, den Umsatz steigern und neue Kunden generieren." Auch Suchmaschinen-Optimierung ist ein Thema.
Umsonst gibt es das natürlich nicht. "Gut etablierte Blogger erwarten eine angemessene Bezahlung", sagt die PR-Fachfrau. "Das ist dasselbe, als wenn ich ein Marketing-Unternehmen beschäftige." Übrigens: Sogenannter "Sponsored Content" - also durch eine Firma finanzierte oder durch Produktsponsoring geförderte Werbung - muss bei Blog-Artikeln gekennzeichnet sein. Hier gilt ähnlich wie bei Printmedien und Fernsehen eine Trennung zwischen rein redaktionellen Inhalten und Werbung.
• Wer mehr zum Thema Bloggen wissen will: Tipps für Einsteiger gibt es z.B. auf http://blogkiste.com/bloggen-fuer-anfaenger/ oder auf http://www.erfolgreich-bloggen.de. Den Blog von Claudia Scheffler-Perrone finden Sie auf http://killer-press.com .