Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Pflegeplatz wird zwischen 1.500 bis 2.500 Euro kosten

Blick von der alten Winsener Landstraße auf das geplante Seniorenheim Fotos: Lindhorst Gruppe/Sulzyc
 

Lindhorst Gruppe nennt neue Details zu dem geplanten Generationenquartier in Fleestedt

ts. Fleestedt. Das geplante 14.500 Quadratmeter große Generationenquartier in Fleestedt ist bei einer ersten öffentlichen Präsentation im Fleestedter Ortsrat auf Wohlwollen gestoßen. Lediglich bei der Anzahl der Parkplätze und bei den vorgesehenen Zuwegungen für Radfahrer und Lieferanten sehen einige Nachbarn und Ortspolitiker noch Änderungsgbedarf. Das ist das Ergebnis einer Sondersitzung des Ortsrates. Mit rund 80 Besuchern war das Interesse groß.
Wie berichtet, will die Lindhorst Gruppe auf der sogenannten "Hotelfläche" zwischen der Hittfelder Landstraße und Winsener Landstraße ein Pflegeheim mit 116 Betten, zwei Gebäude mit insgesamt 29 Seniorenwohnungen, eine Tagespflegestation mit 20 Plätzen und eine Kindertagesstätte für zwei Kindergartengruppen und Krippe errichten. Das Grundstück hatte Thies Hauschildt von dem Immobilienbüro Re/Max Buchholz dem Unternehmen vermittelt. Etwa 20 Millionen Euro wird die Lindhorst Gruppe dort investieren. Das Unternehmen geht von einem Baubeginn im Frühjahr 2019 aus.
Erste Details zu Zimmer- und Wohnungsgrößen sowie Preise nannte Christian Cohausz. Er ist Geschäftsführer des Pflegeheimbetreibers Medico Nord, einem Unternehmen der Lindhorst Gruppe. Ausschließlich Einzelzimmer seien in dem Pflegeheim vorgesehen. Ihre Nutzfläche wird jeweils 43 Quadratmeter groß sein, die eigentliche Wohnfläche 23 Quadratmeter. Die Seniorenmietwohnungen werden zwischen 35 und 72 Quadratmeter groß sein. Zu den voraussichtlichen Mieten machten die Lindhorst-Manager Christian Cohausz und Christian Möhrke keine Angaben. Dazu sei es noch zu früh.
Ein Platz im Pflegeheim wird voraussichtlich zwischen 1.500 und 2.500 Euro im Monat kosten. Auf welche Pflegestufe sich diese Angabe bezieht, nannte Christian Cohausz nicht. Das geplante Pflegeheim in Fleestedt würde damit aber zu den günstigeren am Markt gehören. "Wir werden nicht das teuerste Pflegeheim sein", sagte Cohausz.
Die Lindhorst Gruppe betreibt mehr als 40 Seniorenheime in Deutschland. Der Standort in Fleestedt würde die vorhandenen Seniorenresidenzen in Hamburg-Fischbek und Buchholz ideal ergänzen, sagte Christian Möhrke. Im Bau seien zudem Stadnorte in Harburg und in Bardowick bei Lüneburg. Da die Lindhorst Gruppe sich damit im Süden Hamburgs etabliert habe, werde bei der Personalsuche ein Vorteil sein, sagte Möhrke.
Mit einigen Planungsdetails wird sich der Lindhorst-Manager noch beschäftigen müssen. Matthias Wübbe (CDU) fordert mehr Parkplätze als bisher vorgesehen. 20 Parkplätze für das Pflegeheim und lediglich ein Haltepaltz für die Tagespflege seien zu wenig, sagte er.
Gerd Otto Kruse (Die Grünen) kritisierte die Idee der Gemeindeverwaltung, einen Zweirichtungsradweg entlang des Generationenquartiers zu legen. "Wir müssen wieder dazu kommen, dass Radfahrer in Seevetal wieder auf den richtigen Straßenseiten fahren" sagte er. Das Thema wird den Planungsausschuss der Gemeinde noch beschäftigen.
Ein Kahlschlag auf dem Gelände ist nicht vorgesehen: "Wir werden alle Bäume stehen lassen", sagte Christian Möhrke. Sie seien Sicht- und Schallschutz.
Die Lindhorst Gruppe geht von einem Baubeginn Ende März oder Anfang April 2019 aus. 15 Monate später würde das Generationenquartier fertig sein.