Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Zinshaus statt Strafzins

Rudolf Marloh und Christoph Marloh von der Grundbesitz24 aus Seevetal (Foto: Grundbesitz24)
Das anhaltende Zinstief und die Negativzinsen der EZB haben erste Banken dazu veranlasst, vermögenden Kunden auf größere Festgeldeinlagen Strafzinsen zu berechnen. Nicht vergessen ist bei vielen Geldbesitzern auch die Teilenteignung der zypriotischen Sparer im letzten Jahr. Das möchte niemand mit dem eigenen Vermögen erleben. Verständlich ist vor dem Hintergrund der Run auf Sachwerte, insbesondere Immobilien, die laufende Erträge abwerfen und einen Schutz vor Geldentwertung als Folge von Inflation versprechen.
Die hohe Nachfrage treibt seit Jahren die Preise und erste Stimmen warnen vor Übertreibungen insbesondere bei Neubau-Eigentumswohnungen in den Metropolen.
Jedoch versprechen die Metropolen laut Studien auch in Zeiten des demografischen Wandels Bevölkerungszuzug und damit Nachfrage nach Wohnraum. Bestehende Mehrfamilienhäuser bieten Kapitalanlegern dabei ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Als Alternative zum Direkt-Erwerb bietet sich für Anleger auch eine Beteiligung an einem vorhandenen Wohnungsbestand an, der bei vernünftiger Kalkulation des Anbieters laufende Auszahlungen aus den tatsächlichen Mietüberschüssen in Höhe von rund 4 Prozent erwirtschaften kann.
Die Seevetaler Grundbesitz24 hat sich auf diese Anlageklasse spezialisiert und eine langjährige Erfolgsbilanz. Infos: www.grundbesitz24.de