Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

135 Verstöße auf dem Straßen des Landkreises Stade

Polizist beim Tempo-Messen (Foto: Polizei Stade/Rainer Bohmbach)

Polizei kontrollierte 24 Stunden die Geschwindigkeit von 3.434 Verkehrsteilnehmern

tp. Stade. Die Polizei im Landkreis Stade hat von Freitag bis Samstag an einer 24-stündigen, länderübergreifenden Schwerpunktkontrolle zur Bekämpfung von Aggressionsdelikten im Straßenverkehr teilgenommen.

Hintergrund der Aktion ist die allgemein hohe Unfallzahl: Im Kreisgebiet Stade wurden im vergangenen Jahr 4.105 Verkehrsunfälle erfasst. Hierbei kam es zu 735 Unfällen mit leicht verletzten und 144 mit schwer verletzten Personen, elf Verkehrstote waren zu beklagen. Hauptunfallursachen sind nach wie vor überhöhte Geschwindigkeit und nicht eingehaltener Sicherheitsabstand.
Bis zum 3. August 2015 wurden bereits mehr als 2.300 Unfälle mit rund 400 leicht und fast 90 schwer Verletzten sowie neun Verkehrstoten gezählt.

Nun haben insgesamt 19 Polizisten zusammen mit Mitarbeitern des Straßenverkehrsamtes des Landkreises Stade am Freitag an zwölf Orten 3.434 Verkehrsteilnehmer, davon 3.379 Pkw, 27 Motorräder, 23 Lastwagen sowie fünf Busse kontrolliert. Bei den Kontrollen gingen den Beamten 135 Auto- und Motorradfahrer ins Netz, bei denen zum Teil erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen wurden.

100 Verkehrssünder kamen mit einem Verwarnungsgeld davon, 29 müssen mit einem Bußgeld und Punkten in Flensburg rechnen, drei von ihnen werden mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten müssen, denn ihnen droht ein Fahrverbot. Der Spitzenreiter wurde mit 120 km/h in einer 70er-Zone geblitzt.

Fünf mal musste zu geringer Abstand und vier mal falsches Überholen geahndet werden, drei mal war die Betriebserlaubnis eines Fahrzeuges erloschen, vier mal fuhren Autos bei Rot über Ampeln, ein Fahrzeug war ohne Pflichtversicherung unterwegs.

27 freiwillige Atemalkoholtests wurden durchgeführt, bei drei Autofahrern sowie einem Motorradfahrer musste eine Blutprobe angeordnet werden, zwei Führerscheine wurden sichergestellt. Hier waren eine Frau in Stade, die mit 2,18 Promille mit ihrem Auto unterwegs war, sowie ein Mofafahrer in Buxtehude mit mehr als 1,6 Promille Atemalkohol die Spitzenreiter.

Die Kontrollen von Polizei und Landkreis werde in den nächsten Wochen fortgesetzt.