Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Da ist noch Angst in ihr"

Familienfoto: Alicia Henning (re.) mit ihrer Schwester Melissa (Foto: Melissa)

Nach Rückkehr von Alicia Henning (14) aus Stade: Offene Fragen bei Eltern und Polizei

tp. Stade. Rund eine Woche nach der Rückkehr von Alicia Henning (14) in ihr Elternhaus in Stade-Bützfleth sind die Hintergründe ihres Verschwindens noch immer unklar. "Sie blockt noch voll ab", sagt ihr Vater Peter Adler. Die Ermittlungen der Stader Kriminalpolizei dauern an.

Wie berichtet, ging in der Nacht auf Freitag, 12. Juni, mit dem erlösenden Anruf: "Papa, hol mich am Stader Bahnhof ab!", eine Woche voller Bangen und hoffen zuende. Fahndungen hatten ergeben, dass sich die Schülerin, deren Familie einer deutschen Sinti-Gemeinschaft angehört, bei einem jungen Mann in einem Dorf in Schleswig-Holstein aufgehalten hatte. Als die Polizei das Mädchen aus dem Haus holen wollte, hatte es zwischenzeitlich allein die Heimreise angetreten.

War Alicia freiwillig oder gegen ihren Willen fort? War der Mann ein Fremder oder ein Freund? "Das wissen wir noch nicht", sagt ihr Vater dem WOCHENBLATT. "Alicia ist seit ihrer Rückkehr still und scheu. Sobald Besuch das Haus betritt, zieht sie sich zurück. Da steckt noch Angst in ihr." Peter Adler und seine Frau Anja Henning haben die vergangenen Tage nach eigenen Angaben darauf verwandt, "die Familie wieder aufzubauen". Alicia hat drei Geschwister im Alter von 9 bis 16 Jahren.

Peter Adler und Anja Henning wollen ihre Tochter vorerst mit der Angelegenheit in Ruhe lassen. Die Eltern warten darauf, dass Alicia aus freien Stücken beginnt, von dem Erlebten zu erzählen. Am Montag soll sie erstmals wieder die Hauptschule Thuner Straße in Stade besuchen.

Der Stader Polizeisprecher Herbert Kreykenbohm kündigt an: "Eine Kollegin wird in den kommenden Tagen mit Alicia sprechen." Wenngleich die Kripo bislang keinen Anhaltspunkt für eine Straftat, etwa eine Entführung, habe, werde die Beamtin das dem Gespräch "in alle Richtungen" leiten.

Sofern sich jedoch keine neuen Erkenntnisse ergeben, so Kreykenbohm, werde die Akte Alicia in Kürze geschlossen.