Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Frachter rammt im Stader Seehafen die Kaimauer

tk. Stade. Ein Massengutschiff, das mit Kupferkonzentrat beladen war, ist am Samstagmorgen beim Einlaufen in den Seehafen Stade zuerst gegen eine Anlegerbrücke und anschließend gegen die Kaimauer gestoßen. Der Zusammenprall war so heftig, dass die Mauer auf einer Länge von zwei Metern demoliert wurde.
Der Riss an dem Schiff, das unter der Flagge der Niederländischen Antillen fährt, entstand über der Wasserlinie, so dass keine Schadstoffe in die Elbe gelangten.
Der Kapitän (52) aus Russland hatte einen Elblotsen an Bord. Das Schiff wurde zudem von einem Schlepper begleitet. Als Unfallursache geht die Wasserschutzpolizei derzeit von nautischem Fehlverhalten aufgrund einer Fehleinschätzung der Strömungsverhältnisse aus.
Der Schaden ist mit rund 500.000 Euro hoch. Die Polizei sprach ein Auslaufverbot wegen der Scbäden an dem Schiff aus. Die Ermittlungen werden noch weitergeführt.