Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

10.000 Forellen-Babys begeisterten

Dieter Karrasch (li.) vom Stader Angelverein zeigt den Schülern der Angel-AG um Lehrer Heiko Fechner (hi. Mitte) das Vereinsgelände an der Schwinge

Naturschutz wichtiger als Fische-Fangen / Grundschul-Arbeitsgemeinschaft jetzt Dauergast beim Angelverein

tp. Stade. Umweltschutz macht Schule: Erst- bis Viertklässler der Grundschule am Burggraben sind ab sofort Dauergast auf dem Gelände des Stader Angelvereins (SAV) an der Schwinge. Ihr Lehrer Heiko Fechner (42), Sportfischer und SAV-Mitglied, rief eine Angel-Arbeitsgemeinschaft (AG) ins Leben. Am Donnerstag warfen die Pennäler im Alter von sieben bis zehn Jahren erstmals einen Blick hinter die Kulissen des Angelvereins, bei dem der Naturschutz einen wesentlich höheren Stellenwert als das Jagen der Fische hat.

SAV-Sprecher Dieter Karrasch zeigten den Jungen und Mädchen 10.000 Forellen-Babys, die in temperierten Aufzuchtbecken in sauerstoffreichem, 5 bis 10 Grad kaltem Wasser aufgezogen werden. "Süß!", kommentierten die Grundschüler Finn, Theresa und Luis das quirlige Treiben in den Bassins unisono. Noch in diesem Frühjahr werden die jungen Meerforellen in die Zuflüsse des Vereinsgewässers Schwinge in die Freiheit entlassen. So erleben die Schulkinder Artenschutz hautnah.
In diesem Schulhalbjahr werden noch viele weitere Stippvisiten auf dem SAV-Gelände folgen. Erst wenn die Angel-AG-Teilnehmer weite Teile des Natur-, Tier- und Artenschutzes, wie sie beim Erwerb des Angelscheines gelehrt werden, begriffen haben, gehen sie unter Aufsicht auf dem SAV-Terrain angeln. Dann darf auch die selbstgebaute Angelrüstung ausprobiert werden.

Lehrer Heiko Fechner hofft, dass durch den buchstäblich lebendigen Unterricht die Begeisterung für sein vielseitiges Hobby auf die Schüler überspringt: "Der Lebensraum Wasser faszinierte mich schon als Kind. Sicher war dies mitentscheidend für die Wahl meines Studienfaches Biologie. Im Lauf der Zeit entdeckte ich die Aquaristik und das Tauchen als Hobbys. Und seit einigen Jahren begeistere ich mich für die Angelei."

Fechner hat bereits im Rahmen verschiedener Naturprojekte wie der Aquarien-, Schulteich- und Schulgarten-AG sein biologisches Wissen auch die Wertschätzung gegenüber der Natur an Schüler vermittelt. Er schmiedet schon Pläne für sein nächstes pädagogisches Natur-Projekt: die Wiederansiedelung des heimischen Edelkrebses in der Schwinge in Zusammenarbeit mit dem SAV. Vereinssprecher Karrasch ist von der Idee angetan: "Das ist beste Nachwuchsarbeit."

• Jungen und Mädchen ab zwölf Jahren können der SAV-Jugendabteilung beitreten. Infos im Internet: http://www.sav-stade.de.