Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

20 Jahre Johannis-Pastor

Pastor Enno Stockstrom vor der der Johanniskirche

Enno Stockstrom (65) geht in den Ruhestand / Freude an der Jugendarbeit / Endlich lange Finnland-Reisen

tp. Stade. "Eigentlich wollte ich Physiker werden", sagt Enno Stockstrom (65). Dann entschied er sich doch für ein Theologiestudium und wurde Pastor. Nach zwei Jahrzehnten als Pastor der Johannisgemeinde in Stade verabschiedet er sich jetzt in den Ruhestand.

Die Johannisgemeinde ist mit 6.500 Mitgliedern die größte der fünf evangelischen Stader Stadtgemeinden. „Eine charmante, sehr lebendige Gemeinde mit hohem ehrenamtlichen Engagement“, sagt Enno Stockstrom. Mit seinen 20 Dienstjahren ist er der dienstälteste Pastor der Gemeinde.

Große Freude schöpfte er aus der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Johannis-Kindergarten, im Jugendheim "Goldapeum" und beim Konfirmandenunterricht. Stockstrom: "Das Wichtigste ist, dass die Kirche bei den Menschen ist - dann funktioniert die Gemeindearbeit."

Enno Stockstrom, der als Sohn eines Chemikers in Melle bei Osnabrück geboren wurde, wuchs bei Lübeck und in Hannoversch Münden auf. Während seiner Studienzeit in Heidelberg und Göttingen verbrachte Stockstrom ein Auslandssemester in Finnland. Dort lernte er seine Ehefrau kennen, mit der er drei erwachsene Töchter und drei Enkelkinder hat. Im Ruhestand will der Geistliche "endlich lange Reisen" in sein skandinavisches Lieblingsland unternehmen.

Er hat sich noch mehr vorgenommen: Nach dem Auszug aus der Dienstwohnung im Sandersweg hat Stockstrom mit seiner Frau ein kleines Haus bezogen, in dem es noch viele kleine handwerkliche Arbeiten zu verrichten gibt. Außerdem will der Pastor viel lesen, Freunde treffen und das Kochen lernen.

• Enno Stockstrom wird am Sonntag, 25. Mai, um 15 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Johanniskirche verabschiedet. Anschließend findet ein interner Empfang statt.