Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

70 Jahre Shantys: Ewald Kirschner hält den Rekord im Chorverband

Ewald Kirschner ist seit 70 Jahren aktives Mitglied des Männergesangvereins Concordia Guderhandviertel Fotos: lt
lt. Guderhandviertel. So etwas hat es in der Geschichte des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen noch nie gegeben: Zum ersten Mal hat der Vorstand jetzt das Mitglied eines Gesangvereins für sage und schreibe "70 Jahre Singen im Chor" geehrt.
Ewald Kirschner (89) trat mit 19 Jahren in den Männergesangverein (MGV) "Concordia" Guderhandviertel von 1909 ein und hat seitdem nie aufgehört, Shantys zu schmettern. Beim WOCHENBLATT-Interview vor dem historischen Notenschrank des MGV im Dorfgemeinschaftshaus in Neuenkirchen legt der rüstige Senior dann auch gleich mit kräftig-melodischer Tenorstimme los:
"Wenn Käpt'n Kruse an Land geht, hat er die Mütze gebrasst. Käpt'n, der liebt schöne Frauen, nie hat er eine verpasst. Klingt in der Tasche die Heuer, kreuzt er nach Nord und nach Süd, nichts wird im jemals zu teuer, denn er singt immer sein Lied. Keine Frau ist so schön wie die Freiheit. Und kein Mann ist so schön wie sein Geld! Und die See ist der Schatz der Matrosen, auf der See fahr‘n sie rund um die Welt."
Auch für seine Frau Käte (83) singt der in Westpreußen geborene gelernte Tischler gern. Zur Hochzeit vor 61 Jahren gab es als Blumenstrauß zwar nur Nelken statt Rosen für seine Braut, dafür sang er seiner Liebsten das Lied "Dunkelrote Rosen bring' ich dir, schöne Frau".
Kennengelernt haben sich die beiden ürigens auch über den Gesangverein, denn Kätes Vater war ebenfalls Mitglied im MGV. Das Paar hat drei Kinder und vier Enkel und lebt noch immer im eigenen Haus in Guderhandviertel. Bis zum letzten Jahr hat Ewald Kirschner auch noch die Gartenarbeit komplett allein bewältigt. "Aber langsam wird man eben doch älter", sagt der Sangesbruder.
Jung halten ihn neben dem Singen noch zwei andere Hobbys: Kirschner ist Mitglied im Kegelverein und trifft sich regelmäßig mit fünf Damen aus der Nachbarschaft zum Canasta spielen.
Derzeit hofft er, dass er ein Ohrenleiden schnell überwindet, damit er bald wieder mit dem MGV auf der Bühne stehen kann. Das WOCHENBLATT drückt die Daumen.