Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Alles, was sie macht, ist Kunst"

Kopf-Bruchtest beim Kampfkunst-Abend im "Metropol": Derya Ege (Foto: Sportschule Jan Springer)
 
Training in der Stader Sportschule: Derya Ege mit Kampfkunstmeister Jan Springer

Still und zielstrebig: Deutscher Meistertitel für Kampfsportlerin Derya Ege (19) aus Stade

tp. Stade. Konzentriert fixiert die kniende Kämpferin die vier vor ihr aufgetürmten Steine aus Porenbeton, im Bruchteil einer Sekunde durchschlägt ihre Stirn den Y-Tong-Stapel. Das Publikum ist fasziniert vom gelungenen Kopf-Bruchtest. So heißt in der Kampfszene das Show-Element, das Derya Ege (19) kürzlich beim Kampfsport-Abend der Sportschule ihres Trainers Jan Springer (44) in der Diskothek Metropol in Stade aufführte (das WOCHENBLATT berichtete).

Kung Fu, Taekwondo, Hapkido, Police Mix Martial Arts, Kick-Thaiboxen, Ju Jutsu, Bruchtest und Samba wurden dem Publikum geboten. Unter den Akteuren stach die wegen ihrer schlanken Statur beinahe zerbrechlich wirkende 19-Jährige hervor, der man die bei dem Event präsentierte Stärke auf den ersten Blick nicht ansieht. Zudem sei Derya sehr zurückhaltend und scheu, sagt Jan Springer, Träger des Kampfsport-Meistergrades "siebter Dan", der Derya seit viereinhalb Jahren trainiert und sich erst auf ihre Wesensart einstellen musste: "Die ersten drei Monate hat sie nur geschwiegen." Irgendwann brach das Eis und Derya gab sich Schritt für Schritt selbstbewusster.

Inzwischen blicken Lehrer und Schülerin stolz auf die großen Erfolge, die Derya bei ihren ersten Turnieren erzielte. Im Mai wurde sie auf Anhieb Deutsche Meisterin im Taekwondo und Hapkido.

Das nächste sportliche Ziel hat Derya schon im Visier: den begehrten Schwarzgurt. An diesem Wochenende ist Prüfung. Trainer Jan Springer ist sicher: "Derya wird es schaffen", und verlässt sich auf die gewohnte Zielstrebigkeit der jungen Frau, die in diesem Jahr ihr Abitur machte.

"Kampfkunst ist Lebenskunst", sagt Derya, die ihrem Sport zuliebe ein gesundes Leben führt, gerne Gitarre spielt und zeichnet und an Wochenenden lieber ein gutes Buch liest statt bis in die Nacht hinein Partys zu feiern.

Jan Springer würde seiner Schülerin durchaus eine Profi-Laufbahn in der europäischen Kampfsport-Szene zutrauen. Doch Derya, die noch bei ihren Eltern wohnt und ein Praktikum im Finanzamt absolviert, verfolgt bodenständige Pläne, will im nächsten Jahr eine kaufmännischs Ausbildung beginnen.

"Auch das wird ihr mit Bravour gelingen", ist Kampfkunstlehrer Springer zuversichtlich: "Am Ende ist alles, was sie macht, Kunst."
Das nächste sportliche Ziel hat Derya schon im Visier: den begehrten Schwarzgurt. An diesem Wochenende ist Prüfung. Trainer Jan Springer ist sicher: "Derya wird es schaffen", und verlässt sich auf die gewohnte Zielstrebigkeit der jungen Frau, die in diesem Jahr ihr Abitur machte.

"Kampfkunst ist Lebenskunst", sagt Derya, die ihrem Sport zuliebe ein gesundes Leben führt, gerne Gitarre spielt und zeichnet und an Wochenenden eher ein gutes Buch liest statt bis in die Nacht hinein Partys zu feiern.

Jan Springer würde seiner Schülerin durchaus eine Profi-Laufbahn in der europäischen Kampfsport-Szene zutrauen. Doch Derya, die noch bei ihren Eltern wohnt und ein Praktikum im Finanzamt absolviert, verfolgt bodenständige Pläne, will im nächsten Jahr eine kaufmännisch Ausbildung beginnen.

"Auch das wird ihr mit Bravour gelingen", ist Kampfkunstlehrer Springer zuversichtlich: "Am Ende ist alles, was sie macht, Kunst."