Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Am Montag kommen die nächsten 150 Flüchtlinge

Die Kapazität in der Halle an der Berufsschule soll mittels Etagenbett erweitert werden
(bc). Im Rahmen einer neuerlichen Amtshilfe muss der Landkreis Stade am Montag, 2. November, weitere 150 Flüchtlinge aufnehmen. Die Menschen werden vermutlich auf die Notunterkünfte in den zwei Sporthallen der Berufsschule an der Glückstädter Straße und der Turnhalle der Friedrich-Fröbel-Schule aufgeteilt.

An der BBS III hat der Landkreis bislang 450 Plätze geschaffen, an der Fröbel-Schule sind es 150 (das WOCHENBLATT berichtete). Die Kreisverwaltung ist vom Land dazu angehalten, insgesamt 750 Plätze in Notunterkünften bereitzustellen. Es fehlen also noch 150. Geplant ist eine Erweiterung der Kapazität in den Hallen der Berufsschule mittels Doppelstockbetten.

Bislang sind seit Freitag vor zwei Wochen bereits 770 Flüchtlinge per Amtshilfe vom Landkreis aufgenommen worden, 692 haben sich im Kreishaus registrieren lassen, 78 sind unregistriert weitergereist. Insgesamt haben aber schon 335 Flüchtlinge (Stand Freitag, 15 Uhr) die Notunterkünfte des Landkreises wieder verlassen, so dass derzeit nur 435 Plätze belegt sind.

Um die am Montag erwarteten 150 Flüchtlinge reibungslos empfangen zu können, bleibt das Kreishaus an diesem Tag für den allgemeinen Publikumsverkehr erneut geschlossen.

Die Auszahlung der Leistungen für die im Landkreis bereits ansässigen Asylbewerber findet aber statt. Auch die vereinbarten Termine in der Ausländerabteilung finden statt. Allerdings bittet die Kreisverwaltung darum, Geduld mit zu bringen.

Ämter in den Außenstellen der Kreisverwaltung haben wie gewohnt geöffnet. Das bedeutet für Montag einen uneingeschränkten Service bei der KfZ-Zulassung und beim Jugendamt sowie ebenso im Bauamt (Am Sande 4).

Abgesprochene Gesprächstermine - insbesondere für die Bereiche des Sozialamtes sowie des Ordnungsamtes - gelten weiterhin.

Dagegen ist die beabsichtigte Freigabe des Parkplatzes am Sande durch die Stadt auf Dienstag, 3. November, verschoben worden.