Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Christkindmarkt Himmelpforten: Motorgeknatter zur Eröffnung

Sangen gemeinsam ein Lied: Mitglieder des Mofa-Clubs „De Täär Brenner’s“, Engel und der Weihnachtsmann

Mofa-Gang als Eskorte für den Weihnachtsmann / Schon 3.500 Briefe ans Postamt

tp. Himmelpforten. Hunderte Besucher säumten die festlich beleuchtete Poststraße, helle Kinderstimmen riefen: "Weihnachtsmann! Weihnachtsmann!" Dann kam er unter Motorengeknatter und einer ordentlichen Diesel-Wolke: Zur spektakulären Eröffnung des Christkindmarktes am Freitagabend im Himmelpforten eskortierten Mitglieder des Mofa-Clubs „De Täär Brenner’s“ aus Harsefeld den Rauschebart und seine Engelsschar.

Noch schöner und größer: Dieses Motto hat beim beliebten Christkindmarkt an der Villa von Issendorff schon Tradition. Auch in diesem Jahr ist die Budenstadt auf Expansionskurs: Neu ist eine zweistöckige Ess- und Trinkstand im bayrischen Hütten-Stil mit Panoramablick über den Markt mit mehr als 70 Ausstellern, der sich inzwischen bis zum Heimat- und Schulmuseum erstreckt. Der Weihnachtsmann bezog seine Stube in der weihnachtlich geschmückten Villa, wo er täglich Audienzen gibt.

Gleich nebenan haben die Helfer des Christkind-Postamtes mit der Arbeit begonnen. Der pensionierte Postbeamte Wolfgang Dipper (56), seine Tochter Ronja (23) und ein Dutzend Ehrenamtliche beantworteten bereits 3.500 Wunschbriefe aus aller Welt. "Erstmals ist in diesem Jahr ein Brief von einem Kind aus Armenien dabei", sagt Ronja Dipper. Die Wunschpalette ist wieder breit gefächert: Weltfrieden, weiße Weihnachten und eine neue Heimat für Flüchtlinge steht auf ideeller Seite. Als Geschenke hoch im Kurs stehen Lego, Barbie und Playmobil, nachdem jahrelang Spielkonsolen und Smartphones die Wunschliste anführten.

Bei der Eröffnung waren Helmut Dammann-Tamke, Mitglied des Niedersächsischen Landtages, und der Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann Ehrengäste. Dammann-Tamke überreichte eine Weihnachtsmannfigur an den Gründer des Himmelpfortener Weihnachtsmannmuseums, Ratsherr Rolf Wieters.

• Der Christkindmarkt öffnet seine Pforten bis Sonntag, 10. Dezember, täglich ab 15 Uhr sowie samstags und und sonntags ab 14 Uhr.

Wettbewerb "Best Christmas City"

(tp). Das Christkinddorf Himmelpforten nimmt am bundesweiten Wettbewerb "Best Christmas City" (Beste Weihnachtsstadt) teil. Noch bis Samstag, 9. Januar, 16 Uhr, können Internetnutzer unter http://www.bestchristmascity.de abstimmen. Himmelpforten konkurriert mit Städten, die ihre Besucher zur Advents- und Weihnachtszeit mit besonderen Dekorationen oder Aktionen überraschen. Der Geest-Ort rangierte am Montag auf Platz acht.