Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das Café Contact bietet Leckeres für alle und Suchterkrankten einen drogenfreien Raum

Oft im Café Contact: Jürgen Gotthart Haberstroh, Marlies Heldt und Café-Leiterin Ina Schiffmann (v. li. n. re.) (Foto: am)
am. Stade. Wie in jedem Café gibt es auch im Café Contact in der Steilen Straße in Stade Frühstück und selbstgebackenen Kuchen und Kaffee. Nur in einer Hinsicht unterscheidet sich das Lädchen von anderen Gastronomien: Alkohol ist hier tabu.
Für viele abstinente Suchtkranke ist das sehr wichtig. Unter normalen Umständen meiden sie Cafés und Restaurants. "Die Verlockung, an solchen Orten zu Alkohol zu greifen, ist groß", sagt der ehrenamtliche Mitarbeiter Michael Kruse. "Allein der Geruch kann die alten Mechanismen wieder auslösen. Hier ist man wie in einer Schutzglocke."
Betrieben wird das "Contact" vom Verein für Sozialmedizin Stade (VSM). Auch während der Feiertage öffnet es seine Türen. Im Haus nebenan bietet der Verein Betreuungen für drogen- und suchtkranke Menschen an. Den Cafébetrieb regeln zwei 1,50-Euro-Jobber und drei Ehrenamtliche. Wie Marlis Heldt sind viele von ihnen selbst betroffen: "Ich bin suchtkrank", sagt sie, "das Café hilft mir, trocken zu bleiben". Regelmäßig bedient sie die Gäste, serviert Kaffee zu Brötchen und Rührei.
Wie der Name schon vermuten lässt, spielt hier vor allem auch der Kontakt zu anderen Menschen eine große Rolle. Team und Stammgäste kennen sich gut untereinander. "Ich komme regelmäßig her - wegen der netten Leute und der Unterhaltung", sagt Jürgen Gotthart Haberstroh. Als er vor Jahren nach Stade kam bot ihm das Café einen Ankerpunkt. Er ist dem "Contact" seitdem treu geblieben.
Die Preise sind moderat, sodass auch Menschen mit geringem Einkommen nicht auf einen Kaffee verzichten müssen. "Und es bietet Betroffenen ein niederschwelliges Angebot", sagt Ina Schiffmann. Sie leitet seit zwei Monaten das Café. "Der Weg zur Beratung fällt von hier aus leichter". Dennoch richte sich das "Contact" nicht nur an Erkrankte. Die Kundschaft ist bunt gemischt und das ist auch so gewollt. "Alle sind hier herzlich willkommen", sagt Schiffmann.
• Auch während der Feiertage öffnet das Café Contact, in der Steilen Straße 21, im Wechsel mit der "Brücke" in der Schiefen Straße die Türen. Am Freitag, 25. Dezember und Freitag, 1. Januar, jeweils 14 bis 18 Uhr. Silvester, 31. Dezember feiern Gäste und Mitarbeiter gemeinsam alkoholfrei den Rutsch ins neue Jahr.