Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Der Stader Stammtisch "Club Achzehn 100" trifft sich seit 25 Jahren

Stammtischgründer und "Präsi" Detlef Sass (li.) und "Vize" Bernd Diesch mit ihrem Club-Outfit (Foto: am / Club Achzehn 100)
am. Stade-Wiepenkathen. Wo 28 Kerle zusammenkommen, da darf ein Schlachtruf nicht fehlen. Ruft Einer "Club Achzehn" antwortet ein Chor aus Männerstimmen: "Einhundert". So drücken die Mitglieder des gleichnamigen Stammtisches gern ihren Dank gegenüber dem Wirt aus. Jeden zweiten Mittwoch finden sie in ihrem Stammlokal "Op de Deel" in Stade-Wiepenkathen zusammen und das schon seit 25 Jahren. Am heutigen Samstag feiern sie ihr Jubiläum.
Sie treffen sich zum "lockeren Geplauder", zu Aktionen und, wie es sich für einen Stammtisch gehört, auf ein kühles Getränk. "Aber nicht nur das Bier schmeckt gut", sagt "Präsi" Detlef Sass (58). Es gehe um die Gemeinschaft, das Miteinander einer bunt zusammengewürfelten Männergruppe. Vom Polizisten bis zum Handwerker, vom 34- bis zum 84-Jährigen ist alles vertreten. Auch ein Gespann aus Vater und Sohn ist dabei. Und das Miteinander geht weit über die Treffen hinaus. Muss bei einem Mitglied ein Baum gefällt werden, stünden gleich 15 Mann bereit, so Detlef Sass. Er hatte vor 25 Jahren die Idee für den Stammtisch. Er lud alle Männer aus der Bekanntschaft ein. Aus zehn Mitgliedern wurden dann irgendwann knapp 30. Momentan haben die Herren kurzzeitig ein Aufnahmestopp verhängt, damit die Gruppe nicht zu groß wird. Aber die Jugend steht schon auf der Warteliste, um in den begehrten Kreis aufgenommen zu werden.
"Es sollten alle zwischen 18 und 100 Jahren mitmachen dürfen", sagt der Initiator, "daher der Name." Beim Niederschreiben der Zahlen auf eine Einladung vergaß damals ein Mitglied das "T" in der "Achzehn" und so sei es dann halt bis heute geblieben.
Der Club ist bestens organisiert. Das Programm inklusive Reisen wird weit im Voraus geplant: Boßeln, Vatertags-Tour und nicht zu vergessen die obligatorische Wochenendtour zum Beispiel nach Oslo, Berlin oder Mallorca. "Einmal im Jahr dürfen wir raus, sagen unsere Frauen", so Detlef Sass schmunzelnd. Mittlerweile hat sich auch eine Sportgruppe gegründet. Ganz wichtig ist dem Herrenclub auch das Stammtisch-Outfit. "Unser Kleiderschrank ist voll mit gesponserter Club Achzehn 100-Kleidung", sagt "Vize" Bernd Diesch (47). "Wir haben alles: Hosen, T-Shirts, Hemden und Pullover; nur Socken und Boxer-Shorts fehlen noch." So hat keiner eine Ausrede, standesgemäßes Aussehen ist bei allen Zusammenkünften Pflicht.