Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Die Verkehrswacht Stade engagiert sich für mehr Sicherheit auf den Straßen

Geschäftsführer Peter Stötzner (li.) und erster Vorsitzender Horst Sörgel sind seit 30 Jahren für die Verkehrswacht Stade aktiv (Foto: am / Polizei)
Sie helfen der Polizei bei Kontrollen, organisieren Geschicklichkeits-Parcours und Fahrradturniere. Die Mitglieder der Verkehrswacht Stade machen sich für mehr Umsicht und Sicherheit auf den Straßen stark. Sie werden nicht müde, aufzuklären und zu informieren, ohne dabei belehrend den Zeigefinger zu heben. Und sie machen es ehrenamtlich. Die Verkehrswacht ist ein gemeinnütziger Verein, der in Stade seit 1953 tätig ist.
"Wir kümmern uns um Verkehrsteilnehmer von der Wiege bis ins hohe Alter", sagt Geschäftsführer Peter Stötzner. "Wir springen dort ein, wo sonst keiner zuständig ist." Schon bei den Kleinsten fängt ihre Arbeit an. Regelmäßig besuchen sie die Kindergärten im Landkreis. Dort sprechen sie mit dem Nachwuchs darüber, wie man sich richtig auf der Straße verhält. Zum Schluss gibt es reflektierende Blinker und Schärpen.
An den Grundschulen bieten sie unter anderem eine Fahrradausbildung an und unterstützen die Polizei bei Fahrradkontrollen. Sie sorgen auch dafür, dass zu Schulbeginn große Transparente die Fahrer an die kleinen Verkehrsteilnehmer erinnern.
"In den höheren Klassenstufen sind Drogen und Alkohol am Steuer ein großes Thema", sagt der erste Vorsitzende Horst Sörgel. Mit einer Brille die den Alkoholrausch simuliert, werden Schüler für die Folgen des Alkoholkonsums im Straßenverkehr sensibilisiert.
Zusätzlich bietet die Verkehrswacht ein Sicherheitsfahrtraining an, das vor allem von Fahranfängern in Anspruch genommen wird. Auf dem Verkehrssicherheitsplatz in Bützfleth üben die Fahrer die richtige Reaktion in Ausnahmefällen. "Die Fahrer können dort beispielsweise die Vollbremsung üben, um mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Fahrzeug zu erhalten", sagt Stötzner.
Auch Senioren sind im Fokus des Vereins. Neben Vorträgen wird vor allem in Altersheimen das Rollatorentraining dankbar angenommen. Die neueste Aktion "Fit im Auto" ist für das Frühjahr 2016 geplant: In einem halbtägigen Kurs können sich Senioren einerseits über Neuerungen im Verkehr informieren und andererseits in praktischen Übungen mit einem erfahrenen Fahrlehrer selbst testen. Auch sie sollen sich trauen, mal richtig zu bremsen, so Strötzer. "Aber keine Angst, keiner muss hier seinen Führerschein abgeben."
• Kontakt und Infos auf verkehrswacht-stade@freenet.de und www.fit-im-auto.de oder unter Tel. 04141 - 529687. Die Verkehrswacht Stade freut sich auch über neue Mitglieder. (am)