Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ein Teil des Lebenskreises": Große Feste werden mehr denn je in der Kirche gefeiert

"Die großen Feste des Lebens werden in der Kirche gefeiert", sagt Pastor Uwe Junge aus Grünendeich
lt. Grünendeich. Pastoren, die vor leeren Kirchenbänken predigen und nicht wissen, wie sie ihre „Schäfchen“ zusammen halten sollen, gibt es sicher - aber nicht im Alten Land. Die Situation sei heute besser als in der angeblich so
„guten, alten Zeit“ vor 50 Jahren, sagt Pastor Uwe Junge (56) aus Grünendeich.
Insbesondere die großen Feste im Leben wie Taufe, Konfirmation und Hochzeit aber auch Beerdigungen wollen viele Menschen in der Kirche feiern, so Junge, der auch zuständiger Pastor für Hollern-Twielenfleth ist. Relativ neu sei, dass inzwischen auch Einschulungsgottesdienste gefeiert werden. Die Nachfrage der Menschen sei groß und auch der Wunsch nach höheren Werten sei deutlich zu spüren.
Insgesamt seien 60 Prozent der Einwohner aus der Samtgemeinde Lühe in der Kirche. Rund 80 Prozent der Neugeborenen Kinder werden jedes Jahr getauft. Besonders beliebt bei den Eltern sei die Taufe auf der Elbe, die die Kirche inzwischen anbietet.
„Solche Event-Gottesdienste ziehen die Menschen an“, so Junge. Im vergangenen Jahr seien 300 Besucher an die Elbe gekommen und es gebe bereits mehrere Anmeldungen für diese besondere Art der Taufe für 2017, obwohl noch gar kein Termin festgelegt worden sei.
Inzwischen bestehe eine Taufgesellschaft meistens aus mehr als 20 Personen, die nach dem Gottesdienst oft schick Essen gehen und den Tag festlich feiern, sagt Junge. Noch vor 20 Jahren seien hingegen meistens nur Eltern und Paten bei der Taufe dabei gewesen.
Auch die Konfirmation spiele im Leben der Familien eine große Rolle. Dass es den Jugendlichen dabei hauptsächlich ums Geld gehe, hält Junge für „Quatsch“. Er stelle im Konfirmandenunterricht immer wieder fest, dass es vor allem die Gemeinschaftserfahrung ist, die eine zentrale Rolle spielt.
Eine Umfrage unter den „Konfis“ habe zudem ergeben, dass die meisten großen Wert auf festliche Kleidung legen, sich feierliche Musik in der Kirche wünschen und hoffen, dass viele Gäste kommen, um den „großen Tag“ mit zu erleben und zu feiern.
„Die Jugendlichen sind sehr nervös, freuen sich riesig auf den Tag und behalten die Erinnerung an ihre Konfirmandenzeit ein Leben lang“, sagt Pastor Junge. Seine „Konfis“ aus Grünendeich haben ihren „großen Tag“ am heutigen Samtstag, am kommenden Wochenende finden zwei Konfirmationen in Hollern-Twielenfleth statt. Danach geht es in den Kirchen in Steinkirchen, Mittelnkirchen und Neuenkirchen hoch her.
Junges Fazit: Die Kirche ist zwar nicht an jedem Sonntag voll. Dafür seien die großen Feste des Lebenskreises für die meisten Menschen ohne Gottesdienst undenkbar. Zumindest im Alten Land sei die Kirche ein wichtiger Bestandteil des Dorflebens. Zukunftssorgen - Fehlanzeige.