Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Verein ohne Köpfe

Mehrheit der Mitglleder des "Vereins für Pferderennen am Krautsander Elbstrand" gegen die Auflösung des Vereins ig. Krautsand. Das dürfte ein Novum in Sachen "Vereinsgeschichte" sein: Der "Verein für Pferderennen am Krautsander Elbstrand" besteht weiter, verfügt aber über keinen Vorstand mehr. Eigentlich sollte der Verein aufgelöst werden, weil die traditionsreichen Trabrennen auf der Elbinsel nicht mehr stattfinden können (das WOCHENBLATT berichtete).
Auf der Versammlung vor drei Wochen fand sich aber keine Mehrheit für das Aus. So musste ein weiteres Treffen einberufen werden. Das fand am vergangenen Freitag wieder in der "Gauensieker Schleuse" statt. Der Vorstand trat - wie angekündigt - zurück. "Weil dem Verein wurden wichtige Grundlagen für das Weiterbestehen entzogen worden ", begründet Vereins-Boss Dieter Baukloh: Aber wieder gab es für die Auflösung keine Mehrheit. Bei der Abstimmung votierten fünf Mitglieder für das Aus, sechs waren dagegen, ein Mitglied enthielt sich der Stimme. Damit war der Antrag abgelehnt. Laut Satzung wäre eine Dreiviertel-Mehrheit der anwesenden Mitglieder notwendig gewesen.
Manfred Walter, einst Traber-König auf der Insel und Vereins-Mitglied, und weitere Vereinszugehörige möchten den Verein erhalten. "Vielleicht an anderer Stelle einen Rennplatz finden. Auch außerhalb der Insel." Angedacht wurde auf der Sitzung auch ein Grundstück am Ruthenstrom Die Fläche war schon vor Jahren im Gesprächsthema, wurde aber wegen des immensen Kostenaufwandes nicht weiter verfolgt. Walter und Mitstreiter wollen jetzt Interessierte für einen neuen Vorstand gewinnen. Der Ex-Traber-Profi ist selbst bereit, einen Posten zu übernehmen. Vielleicht sogar das Amt des Ersten Vorsitzenden. Auch weitere Anwesende erklärten ihre Bereitschaft für eine Mitarbeit. Walter: "Wir suchen nach einer Lösung, wollen das Rennen retten." Ein "Notvorstand" wird zunächst die Regie übernehmen. "Um Handlungsfähigkeit nicht langfristig zu unterbrechen", erläutert Baukloh. Später kann dann die Wahl eines neuen Vorstandes erfolgen, der offiziell ins Register aufgenommen wird.