Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Endstation Tierheim? "Problem-Rüde" Dango sucht seit fünf Jahren ein Zuhause

Tierheim-Leiterin Julia Weber mit dem Alano-Mischling Dango, der im Alter von zehn Monaten ins Tierheim kam (Foto: lt)
lt. Stade. Neugierige Augen, ein beeindruckend tiefes Bellen und ein kraftvoller Körper. Der Alano-Mischlingsrüde Dango aus dem Tierheim in Stade-Hagen ist eine imposante Erscheinung - allerdings mit einer traurigen Geschichte.
Mit gerade einmal zehn Monaten kam Dango ins Heim, nachdem das Veterinäramt ihn zuvor von seinem Besitzer beschlagnahmt hatte. Seitdem sind fünf Jahre vergangen und das gut 40 Kilo schwere Kraftpaket hat noch immer kein neues Zuhause gefunden.
"Dango ist leider ein problematischer Hund, der einen erfahrenen Halter mit entsprechendem Sachkundenachweis zur Haltung gefährlicher Hunde braucht", sagt Tierheim-Leiterin Julia Weber. Sie vermutet, dass Dango nie richtig sozialisiert und als Welpe falsch behandelt wurde.
Und obwohl Dango Julia Weber und das übrige Tierheim-Personal längst als seine Bezugspersonen akzeptiert hat, gibt Weber zu, dass sie dem Rüden trotzdem nicht hundertprozentig "über den Weg traut". Fremden gegenüber verhalte er sich teilweise aggressiv.
Inzwischen sei Dango der "Tierheim-Hund", der das eingezäunte Gelände bewacht und auch frei herum laufen darf, wenn keine Besucher da sind. Ansonsten verbringt Dango seine Zeit in einem großen Zwinger auf dem Hof sowie im Hundehaus in seiner Schlafzelle.
Das Tierheim-Team wünscht sich, dass es irgendwo vielleicht doch den passenden menschlichen "Partner" für den Alano-Mischling gibt, der mit viel Erfahrung und Geduld eine Beziehung zu Dango aufbauen und ihm ein richtiges Zuhause geben kann.
Optimal geeignet wäre z.B. ein Polizeihundeführer im Ruhestand, sagt Julia Weber. Der neue Besitzer müsse aber unbedingt ein Grundstück mit einem mindestens 1,80 Meter hohen Zaun haben, damit Dango nicht ausbüxen kann.
Übrigens: Die Unterbringung von Dango im Tierheim wird vom Landkreis finanziert, da der Rüde seinerzeit auch vom Veterinäramt des Landkreises beschlagnahmt wurde.
Mehr über das Tierheim in Stade lesen Sie am kommenden Mittwoch, 31. Januar, im Stade-Magazin, das der NEUEN STADER beiliegt oder online unter www.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine gelesen werden kann.