Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erster Hundespielplatz in Stade: "Der Bedarf ist riesig"

Frauchen und Hund im Glück: Sabrina Menge und ihr Hund Disney auf dem Freilaufgelände

Kein öffentliche Freilauffläche für Vierbeiner in Stade / Sabrina Menge schafft Areal in Ottenbeck

tp. Stade. Nicht nur zur Brut- und Setzzeit, in der Wildtiere vom 1. April bis zum 15. Juli besonderen Schutz genießen und für Hunde Leinenzwang gilt, klagen Halter in Stade über Platzknappheit für ihre Vierbeiner: Auf immer mehr Flächen, wie dem Elbdeich und den Naturschutzgebieten Barger Heide oder dem Schwingetal sind Hunde tabu, oder sie müssen ganzjährig an der Leine geführt werden (das WOCHENBLATT berichtete). Während laut Landkreis-Angaben immer mehr größere Kommunen öffentliche Freilaufareale schaffen, gab es in Stade bislang nichts Vergleichbares. Das brachte Hunde-Liebhaberin Sabrina Menge (37) auf eine Idee. Sie gründete in Ottenbeck den ersten Hundefreilauf im Stadtgebiet.

Das Gelände am Verkehrskreisel Kaisereichen (hinter der Dekra-Niederlassung) nutzte Sabrina Menge zuvor als Übungsplatz und Auslauf für Gäste ihres Ex-Hundehotels. Als sie sich im vergangenen Jahr beruflich neu orientierte und von der Selbständigkeit zugunsten einer Tätigkeit als angehende Justiz-Wachtmeisterin aufgab, wurde das umzäunte Gelände für den neuen Zweck frei: Zum Selbstkostenpreis von einem Euro pro Tag, mit dem Reinigung, Instandsetzung und Pflege finanziert werden, erhalten Hundehalter per eigenem Schlüssel Zutritt zu dem Hundespielplatz.

Es gibt einen rund zehn Meter breiten neutralen Grünstreifen für Besucher, dahinter zwei Plätze à 800 Quadratmeter mit diversen Spielgeräten für Hunde: eine Hängebrücke, ein Steg, ein Reifenring zum Durchspringen und mehr. Eine kleiner Rasen ist als Hundeklo abgetrennt. "Viele Nutzer sind heilfroh über das Angebot", sagt Sabrina Menge, die die Anlage selbst fast täglich mit ihren drei Holländischen Schäferhunden Disney, Bambee und Maja nutzt.

Nach ihrer Kenntnis ist der sich durch die privaten Nutzungsbeiträge selbst tragende Stader Hundefreilauf der wohl einzige seiner Art im Landkreis. Allgemein sei die Platzsuche schwierig, sagt Sabrina Menge. Landwirte etwa gäben ihre Ländereien aufgrund allgemeiner Flächenknappheit nur ungern her.

Andernorts sei man hingegen viel weiter, sagt die Initiatorin mit Blick auf ihr Lieblings-Urlaubsland Dänemark. Dort gebe es im ganzen Land kommunale Hundewälder, die von Herrchen und Hund kostenlos zur Verfügung stehen und gleichzeitig forstwirtschaftlich genutzt werden.

Mit 30 Nutzern ist der erste Stader Hundefreilauf nahezu dauerhaft ausgebucht.

http://www.hundefreilauf-stade.de